DOSB-Fachforum „Inklusion“

Datum: 18.04.18

Die Veranstaltung fand vom 9.-10. April in Essen statt und hatte zum Ziel, über den aktuellen Stand zum Thema Inklusion zu informieren und unter den Mitgliedsorganisationen des DOSB den Austausch und das Netzwerken anzuregen.

In der Info-Börse berichteten die Mitgliedsorganisation über die folgenden Projekte

  • Start-Up Specialhockey (Deutscher Hockey-Bund)
  • Para-Cheerleading (Cheerleading und Cheerdance Verband Deutschland)
  • Projekt „MIA – Mehr Inklusion für alle“ (DBS)
  • Special Olympics Summer Games-Bewerbung der SOD für Deutschland für 2023
  • Handbuch „Teilhabe und Vielfalt – Qualifikationsinitiative“ (dsj, DBSJ)
  • Inklusive Ideenwerkstätte (LSB Hessen)
  • Leichter als du denkst! Inklusion im Sportverein (BRSNRW)
  • Jobbrücke Sport (Halle/Sachsen-Anhalt)
  • Projekt „MISS – Mehr Inklusion im Sport in Sachsen (SBV)
  • Sport und Bewegung inklusiv (LSB Sachsen-Anhalt)
  • Ausbildung Profilerweiterung Inklusion (SJ Hessen)
  • Fortbildungsmodule Inklusion (DOSB)

Ein Highlight der Veranstaltung war der Auftritt des rollstuhlfahrenden Comedian Tan Caglar, der mit der humorvollen Beschreibung von behinderungsbedingter Alltagssituation für viel Beifall sorgte.
Der Sport-Inklusionsmanager Thorsten Ely der Deutschen Turnerjugend berichtete über das neu überarbeitete Kinderturn-Abzeichen.  Neu ist, dass das Abzeichen jetzt für alle Kinder geeignet ist, unabhängig von einer Beeinträchtigung. Aus den 42 verschiedenen Übungen können sich die Kinder sechs auswählen, um die Prüfung zu bestehen. Dabei gibt es Übungen aus sieben Bereichen, wobei mindestens vier abgedeckt werden müssen. Für die unterschiedlichen individuellen Fähigkeiten gibt es Übungen mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad. Das Abzeichen kann in Gold, Silber oder Bronze errungen werden und der Goldstatus kann gleichzeitig für den Goldstatus Koordinationsbereich des Deutschen Sportabzeichens angerechnet werden.

(das Bild zeigt Thorsten Ely beim Fachforum/Quelle: DOSB)