Ganztagsförderung

Datum: 05.01.18

Der Vorstand der Deutschen Sportjugend hat in seiner Sitzung am 27.Oktober 2017 ein neues Grundsatzpapier zur Orientierung und Positionierung in der Ganztagsförderung verabschiedet.

Der stetig voranschreitende flächendeckende Ausbau der Ganztagsschule sowie dessen konzeptionelle Weiterentwicklung verändern das Aufwachsen der Kinder und Jugendlichen in unserem Land und wirken sich damit auch auf den gemeinnützigen organisierten Kinder- und Jugendsport  aus. Die Ausgestaltung der Ganztagsschule fordert stärker als in bisherigen Kooperationsformen mit der klassischen Vormittagsschule die Rolle der Sportvereine als Bildungspartner und Mitgestalter. Durch zusätzliche und vielfältige Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote von Sportvereinen wird die ganzheitliche Bildung in Ganztagsschulen gestärkt und die Sportvereine erhalten ein erweitertes Handlungsfeld, um ihre Angebote zu platzieren.

In einem bereits im Jahr 2008 verabschiedeten Papier forderte die Deutsche Sportjugend ihre Mitgliedsorganisationen und deren Untergliederungen auf, die Chancen der Ganztagsförderung zu nutzen und die Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote in der Ganztagsschule quantitativ und qualitativ weiterzuentwickeln.

Rund 14 Jahre nach dem Beginn des flächendeckenden Ausbaus der Ganztagsschule erscheint es der Deutschen Sportjugend an der Zeit, eine Bilanz über die Rolle des Kinder- und Jugendsports in der Ganztagsschule zu ziehen, eine weitere Orientierung zu geben und einen Ausblick vorzunehmen.

Das Grundsatzpapier richtet sich vorrangig an die dsj-Mitgliedsorganisationen und ihre Untergliederungen sowie an die Bildungspolitik und deren Verwaltungen. In ihm soll vor allem der Frage nachgegangen werden, wie es dem Kinder- und Jugendsport gelingen kann, Ganztagschulen als Bildungspartner mitzugestalten.

Das Papier ist im dsj Publikationsshop zu finden und steht ab sofort zum Download bereit.

(Quelle: dsj)