Bundesjugendspiele

Die Bundesjugendspiele werden jährlich für alle Schulen und Vereine ausgeschrieben. Sie werden federführend durch den Ausschuss für die Bundesjugendspiele unter Beteiligung der Kommission Sport der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder, des Deutschen Olympischen Sportbundes/ der Deutschen Sportjugend, des Deutschen Behindertensport-verbandes/der Deutschen Behindertensportjugend, des Deutschen Leichtathletik-Verbandes, des Deutschen Turner-Bundes und des Deutschen Schwimm-Verbandes betreut.

Im aktuellen Schuljahr sind die Schulen dazu aufgerufen, die Bundesjugendspiele immer auch als Angebot für Schülerinnen und Schüler mit Behinderung zu sehen. Bereits nach dem Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention im Jahre 2009 setzte der Ausschuss für die Bundesjugendspiele in Kooperation mit dem Deutschen Behindertensportverband und dessen Jugendorganisation mit der Entwicklung eines individuellen Programmangebotes für Schülerinnen und Schüler mit Behinderung ein wichtiges Zeichen.
Das Programm ermöglicht eine einfache Durchführung von inklusiven Bundesjugendspielen für Schülerinnen und Schüler mit und ohne Behinderung. Alle können die Bundesjugendspiele gemeinsam im Rahmen eines Sportfestes oder Sporttages absolvieren, da Unterschiede in den individuellen Voraussetzungen über angepasste Wertungssysteme aufgefangen werden. Schülerinnen und Schüler mit Behinderung erhalten die gleichen Auszeichnungen (Ehren-, Sieger- bzw. Teilnahmeurkunde) wie ihre Mitschülerinnen und Mitschüler ohne Behinderung.

Die aktuelle Version des Handbuchs und des Auswertungsprogramms sowie alle aktuellen Informationen zu den Bundesjugendspielen sind unter der Domain www.bundesjugendspiele.de abzurufen.