Wasseranalyse mit allen Sinnen

Wasser ist der perfekte Durststiller. Ob beim Sport, beim Ausflug ins Grüne oder im Urlaub – der Griff zur Wasserflasche ist dabei stets richtig. Denn Wasser trägt zur Erhaltung normaler körperlicher und kognitiver Funktionen, zu denen zum Beispiel Aufmerksamkeit und Lernen zählen, bei.
Doch Wasser ist mehr: Jedes Wasser hat einen einzigartigen Geschmack und ist ein Genuss für die Sinne. Können Sie sich nicht vorstellen? Dann gehen Sie auf Entdeckungsreise!

Wasseranalyse mit allen Sinnen
Natürliches Mineralwasser, Tafelwasser oder reines Leitungswasser – Wässer unterscheiden sich in vielen Eigenschaften wie beispielsweise im Kohlesäure- oder Mineralstoffgehalt und dadurch auch im Geschmack. Um es mit den Worten von Meister Tseng auszudrücken: „Jedes Wasser hat seine eigene Sprache. Wer gut zuhört, erfährt seine Geschichte.“

Wie man Wasser „zuhört“, lernt man nicht über Nacht, aber wer sich Zeit nimmt und sich ganz auf seine Sinne konzentriert, wird feststellen, dass auch er wahres „Verkostungstalent“ hat. Bei der Untersuchung mit allen Sinnen geht es vor allem darum, ganz genau auf das zu achten, was wir wahrnehmen – und zu lernen, wie wir diese Sinneseindrücke in all ihrer Intensität und mit allen Feinheiten beschreiben können.

Verkosten wie ein Profi
Ein kleiner Tip: Es ist einfacher, zwei oder drei Wassersorten auf einmal zu verkosten, da sich Geschmack im direkten Vergleich besser einordnen lässt. Ein absolutes Muss: Verwenden Sie nur makellos saubere Gläser, idealerweise mit geraden Seiten, und nehmen Sie für jedes Wasser ein neues Glas. Die ideale Serviertemperatur für stilles Wasser liegt bei 11 bis 13 °C, für kohlensäurehaltiges Wasser bei 8 bis 10 °C. Füllen Sie ein Glas zu einem Drittel mit Wasser und lassen Sie ihre Sinnesorgane die Vielfalt des Wassers entdecken.

  • Sehen. Heben Sie das Glas und betrachten Sie das Wasser erst von oben, dann von der Seite, um sicherzugehen, dass keine feinen Partikel oder unnormale Färbungen vorhanden sind.
  • Riechen. Halten Sie das Glas unter Ihre Nase und atmen Sie mehrmals tief ein – möglichst mit geschlossenen Augen. Konzentrieren Sie sich auf die verschiedenen Bilder und Ideen, die durch die Sinneseindrücke vor Ihrem inneren Auge entstehen. Lassen Sie sich von den Aromen an fremde Orte entführen – um die verschiedenen Duftnoten zuordnen zu können, fragen Sie sich selbst, wo Sie sind. Das funktioniert wirklich!
  • Schmecken. Nehmen Sie einen ersten Schluck und lassen Sie ihn einen Moment auf Ihrer Zunge verweilen, bevor Sie ihn im ganzen Mund verteilen. Halten Sie das Wasser kurz hinten auf der Zunge, bevor Sie schlucken. Diese Technik ermöglicht es Ihnen, Säure, Geschmacksintensität, Stärke, Leichtigkeit und Mundgefühl des Wassers wahrzunehmen. Analysieren Sie die Aromen, die Ihr Geruchssinn ermittelt. Welche erkennen Sie wieder? Entdecken Sie neue Nuancen? Um Ausgewogenheit und anhaltenden Geschmack zu beurteilen, nehmen Sie einen zweiten Schluck und lassen Sie ihn auf der Zunge verweilen. Atmen Sie dann leicht durch den Mund ein und durch die Nase aus.

Sind Sie auf den Geschmack gekommen? Dann besuchen Sie doch mal eine professionelle Wasserverkostung. Neben Sommeliers für Wein gibt es immer mehr Wasserexperten, bei denen Sie interessante Informationen über Wasser und dessen Geschmacksvielfalt erfahren können.