Bewegungsspiele

Eisstatuen

Bei diesem Spiel geben Sie mit einem Instrument den Takt vor (z.B. Trommel, Flöte...). Die Kinder sollen sich genau auf den Takt konzentrieren und diesem mit ihren Schritten folgen. Hören Sie mit dem Taktschlagen auf, müssen alle Kinder so stehen bleiben, wie sie waren („Eisstatuen“) und dürfen sich nicht bewegen. Bewegt sich dennoch ein Kind, scheidet dieses aus. Das Spiel ist beendet, wenn nur noch ein Kind übrig ist.

Stuhltanz

Auf Stühlen kann man nicht nur sitzen, sondern auch lustige Übungen damit machen. Ob um den Stuhl herumlaufen, auf die Sitzfläche stellen oder den Stuhl hochhalten, Ihrer Fantasie (und auch die Ihrer Kinder) sind keine Grenzen gesetzt. Geben Sie einfach die Bewegungsformen vor und lassen Sie diese von den Kindern nachmachen. Besonders schön dazu ist auch Musik. Und wie wäre es einmal mit einer „Stuhlchoreografie“ zum nächsten Schulfest?
Beispiele:

-    an der Stuhllehne festhalten und auf der Stelle gehen
-    um den Stuhl herumlaufen
-    an der Stuhllehne festhalten und um den Stuhl herumlaufen
-    abwechselnd das rechte und das linke Bein über die Stuhllehne strecken
-    unter dem Stuhl durchkriechen
-    sich auf die Sitzfläche stellen und gehen
-    sich auf die Sitzfläche stellen und drehen
-    sich auf die Sitzfläche stellen und in die Knie gehen und wieder aufrichten
-    auf den Sitzfläche stellen und hinunter springen
-    in den Grätschsitz springen
-    auf dem Stuhl sitzen und die Beine abwechselnd strecken
-    den Stuhl „zwirbeln“
-    den Stuhl hochhalten, Arme beugen und strecken
-    Stuhl mit einem oder beiden Armen festhalten (einhaken) und sich drehen
-    ...

Wir gehen auf den Spielplatz

Sie erzählen den Kindern eine Geschichte und machen dazu Bewegungen (Anweisungen in Klammer) vor, die die Kinder nachmachen müssen.

Wir gehen auf den Spielplatz (Auf der Stelle gehen)
Als erstes will Name des Kindes zum Klettergerüst (mit den Armen Kletterbewegungen nachmachen)
Dann will Name des Kindes zur Schaukel. Da Name des Kindes aber noch ein bisschen Hilfe beim Schaukeln braucht, schubsen wir sie/ihn an.  (Anstoßbewegungen machen)
Jetzt hat Name des Kindes genug von der Schaukel. Sie/Er möchte zum Sandkasten. Da dort aber noch andere Kinder sitzen, traut sich Name des Kindes nicht richtig und versteckt sich erst mal hinter der Rutsche. (Hände vor das Gesicht schlagen)
Da winkt ihm Name des Freundes zu (winken) und Name des Kindes läuft doch zum Sandkasten (Auf der Stelle gehen).
Im Sandkasten wird schon kräftig gebuddelt (mit den Händen Grabbewegungen machen). Name des Kindes baut mit ihrem/seinem Freund eine Burg (mit den Händen so tun, als würde man eine Burg bauen (formen, klopfen...))
Kurz bevor Name des Kindes nach Hause geht, möchte sie/er natürlich auch noch rutschen. (mit den Armen eine Wellen-/Rutschbewegung machen)
Nun ist das Kind schrecklich müde (gähnen, strecken, recken) und geht mit seinem Freund nach Hause (Auf der Stelle gehen).

Auf der Pferderennbahn

Dieses Spiel wird am besten im Stuhlkreis gespielt. Die Kinder können aber auch auf ihre Plätzen bleiben. Erläutern Sie den Kindern das Spiel und machen Sie dabei die Bewegungen vor. Nun beginnen Sie mit der Geschichte (Pferderennen): Zunächst laufen alle „Pferde“ (alle klatschen gleichzeitig mit ihren Händen abwechselnd auf den rechten und den linken Oberschenkel) los. Dann kommt eine Rechtskurve (weiter klatschen und nach rechts beugen), dann... . Ihrer Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Ein paar Anregungen finden Sie unten.

• Rechtskurve: alle klatschen weiter und beugen sich nach rechts
• Linkskurve: alle klatschen weiter und beugen sich nach links
• Holzbrücke: alle klopfen sich vor die Brust
• Sprung über den Wassergraben: Andeutung eines Hechtsprunges
• Vorbeigalopp an den jubelnden Zuschauern: alle reißen jubelnd die Arme hoch
• Vorbeigalopp an der Tribüne: alle lächeln und winken
• Vorbeigalopp am Fotographen: Peace Zeichen machen und lächeln
• Endspurt usw.

Rechnen mal anders

Ihr Kind lernt gerade das Einmaleins oder hat ein wenig Probleme mit Mathe? Die Übung „Rechnen mal anders“ verknüpft Bewegungen mit kleinen Rechenaufgaben.

Geben Sie dem Kind eine Bewegungsaufgabe vor und lassen Sie die Anzahl der Wiederholungen addieren. z.B.:
-    3 mal mit dem Kopf kreisen + 7 mal die linke Schulter hoch ziehen = 10, oder
-    6 mal mit dem Kopf nicken, x 10 mal mit den Händen den Boden berühren = 16
-    ...

Schnapp die Wäscheklammer!

Für dieses lustige Spiel werden pro Kind 10 Wäscheklammern benötigt. Jedes Kind befestigt die Wäscheklammern an seiner Kleidung. Nun versuchen die anderen Kinder, diese zu erbeuten, ohne ihre eignen zu verlieren. Die „geklauten“ Wäscheklammern werden ebenfalls ab der Kleidung des „Diebs“ befestigt. Gewinner ist, wer nach einer bestimmten Zeit (z.B. 10 Minuten) die meisten Wäscheklammern besitzt.

Diamantenklau

In der Wohnung wird ein Karton zur Höhle, in der glitzernde Diamanten (Bälle) aufbewahrt werden. Eine Zwerg mit verbundenen Augen bewacht die Kammer. Die anderen Zwerge versuchen, sich anzuschleichen und die Diamanten zu stibitzen. Wer sich dabei von dem Zwerg schnappen lässt, muss als nächstes auf die Diamanten aufpassen.

Hexenspiel

Es wird eine Hexe bestimmt, die ihre Mitspieler „verzaubert“, z.B. in Spinnen, die auf alle Vieren laufen, in Mäuse, die ganz klein über den Boden huschen, in hüpfende Frösche oder in galoppierende Pferde etc. . Wenn die Hexe keine Lust mehr hat, die Kinder zu „verzaubern“, dann sagt sie einfach „Hex’, hex’, hex’, alte Spinnerei, alles ist vorbei“. Dann wird ein neues Kind (oder auch Sie) zur Hexe bestimmt.

Bewegungs-Memory

Die Kinder bekommen jeweils eine Karte, auf der eine Bewegung steht (z.B. Rückwärtslaufen, mit den „Flügeln“ schlagen, sich im Kreis drehen...). Jede Bewegung gibt es zwei Mal. Jedes Kind muss nun versuchen, das Kind zu finden, das die gleich Bewegung bekommen hat. Dazu laufen die Kinder zunächst ganz normal durch den Raum. Um sich eine Bewegung vormachen zu lassen, geht das Kind in einem engen Kreis um das andere herum. Die Paare, die sich gefunden haben, stellen sich an den Rand und warten, bis das Spiel vorbei ist.

Vier verboten

Die Kinder sagen die Zahlen von 1-100 der Reihe nach auf. Bei allen Zahlen, die eine vier beinhalten (4, 14, 24...), steht das Kind auf, anstatt die Zahl zu nennen. Versäumt das Kind dies, wird vorne gezählt. Wenn das Einmaleins bereits beherrscht wird, kann zusätzlich bei den Zahlen aufgestanden werden, die durch vier teilbar sind (4, 8, 12, 14, 16, 20, 24...). Wahlweise kann man auch andere Zahlen nehmen oder es muss bei zwei Zahlen aufgestanden werden (3, 4, 6, 8, 9, 12, 13, 14...). Ziel des Spiel ist es, die Zahl 100 zu erreichen.