Mit dem Fahrrad unterwegs - Spaß für die ganze Familie!

Radtouren sind eine tolle Möglichkeit zur aktiven Freizeitgestaltung mit der ganzen Familie. Während ältere Kinder großen Spaß daran haben, selbstständig mit dem Fahrrad die Welt zu erobern, können kleine Kinder im Kindersitz oder Anhänger mitgenommen werden. Damit die Fahrradtour für alle Familienmitglieder zum Erlebnis wird, gilt es einige Dinge zu beachten.

Die richtige Ausrüstung

Ein verkehrssicheres, passendes Fahrrad und ein ebensolcher Helm sind natürlich Grundvoraussetzungen für eine gelungene Fahrradtour. Hier gibt die Broschüre „Mobil mit Kind und Rad“ des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) wertvolle Tipps. Sie kann auf den Internetseiten des ADFC (www.adfc.de) kostenfrei heruntergeladen werden.

Wichtig ist auch eine wetterangepasste Kleidung:

  • bei Sonne/Hitze: Schirmmütze mit Nackenschutz, Fahrradhandschuhe, langärmliges leichtes T-Shirt, leichte Hose bis übers Knie, Sonnenbrille.
  • BeiKälte/Regen: atmungsaktive, leichte Regenjacke und -hose mit wasserfesten Reißverschlüsse, knöchelhohe Schuhe mit einer wasserdichten Membran, wind- und wasserdichte Handschuhe


Grundsätzlich kleidet man sich im Zweifelsfall am besten nach dem Zwiebelprinzip, d. h. mehrere dünne Kleidungsschichten statt einer dicken Schicht. So kann man je nach Temperatur mehr oder weniger Kleidung überziehen.

Routenplanung

Ebenso wichtig wie die Planung der eigentlichen Radstrecke und des Ziels ist die Planung der Pausen, besonders wenn kleine Kinder im Kindersitz oder Anhänger dabei sind, denen schnell langweilig wird. Eine erlebnisreiche Strecke im Wald oder an einem Bach entlang bietet z. B. immer wieder die Möglichkeit zum Klettern oder Plantschen. Pausen mit Picknick und Spielgelegenheiten im Grünen oder auf spannenden Spielplätzen sollten eingeplant werden.

Radeln die Kinder selbst, muss das Streckenprofil und die die Streckenlänge natürlich an ihre individuellen Fähigkeiten angepasst werden. Lange, steile Anstiege und vielbefahrene Straßen sollte man vermeiden. Es empfiehlt sich, zunächst mit kurzen Ausflügen zu beginnen und die Kinder langsam an längere oder sogar mehrtägige Touren heranzuführen. Grundsätzlich gilt: Nicht überfordern! Besser im Zweifelsfall eine zusätzliche Pause einlegen oder die Tour vorzeitig beenden.

Als Tourenziele für Kinder eignen sich interessante Attraktionen wie Freizeitparks, Burgen, Schwimmbäder oder Badeseen aber auch der Besuch von Freunden und Verwandten.

Auf der Internetseite www.radschlag-info.de findet man eine Spielesammlung für lange Ausdauereinheiten beim Fahrradtraining, die auch sehr gut dafür geeignet ist, bei längeren Familienradtouren unterwegs für Abwechslung zu sorgen.

Verpflegung unterwegs

Ganz wichtig ist es, ausreichend zu trinken. Das gilt vor allem bei heißem Wetter, doch auch wenn es kühler ist, muss man auf regelmäßige Flüssigkeitsaufnahme achten. Auf Strecken ohne Einkaufsmöglichkeiten ist unbedingt darauf zu achten, ausreichend Flüssigkeit, am besten klares Wasser, mitzunehmen. Gut geeignet sind auch Saftschorlen oder Früchtetees.

Für den kleinen Hunger unterwegs eignet sich leichte Kost: Obst (z. B. Bananen), belegte Brote oder Joghurt. Ein gesundes, reichhaltiges Frühstück ist vor der Tour wichtig, während sich nach der Tour eine kohlehydratreiche Mahlzeit anbietet, um die Reserven im Körper wieder aufzuladen.

Was man sonst noch mitnehmen muss

Auf den Seiten des ADFC kann man sich eine umfassende Checkliste für den Fahrradurlaub herunterladen.

Für Tagestouren mit Kindern sollten zumindest folgende Dinge nicht fehlen:

  • ausreichend zu essen und zu trinken
  • Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor
  • Wechselwäsche
  • 1. Hilfe-Set (Pflaster, Desinfektionsmittel, Verbandszeug, …)
  • Insektenschutz
  • Fahrradreparatur-Set (Ersatzschlauch, Luftpumpe, Flickzeug, …)
  • voll geladenes Handy
  • Radwanderkarte


Fotos: LSB NRW/Bowinkelmann, Grosler
Coverfoto bearbeitet durch Nicole Gebhardt