Sicherheitstipps für Eltern

Pro Jahr verletzen sich in Deutschland 250 000 Kinder im häuslichen Umfeld so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen. Experten schätzen, dass 60 % dieser Unfälle vermeidbar sind.
[mehr]

Alternative Nutzung von Sportgeräten

Häufig werden Turngeräte im Kinderturnen „zweckentfremdet“. Durch vielfältige Kombinationen entstehen fantasievolle Bewegungsparcours. Was aber ist erlaubt, besonders im Hinblick auf die Sicherheit der Turnkinder?
[mehr]

Sicher Slacklinen in der Turnhalle

Slacklining hält immer häufiger Einzug in die Turnhallen. Gerätepfosten sind jedoch keinesfalls geeignet für die Anbindung von Slackline-Systemen!
[mehr]

Rechtsfragen für ÜL

Wie ist die Verantwortung bei Eltern-Kind-Gruppen geregelt? Dürfen Jugendliche unter 18 Jahren eine Übungsstunde leiten? Wie groß darf eine Gruppe sein, die von dir geleitet wird? Antworten auf die 50 von Übungsleiter/innen am häufigsten gestellten Fragen finden sich auf den Internetseiten des LSB NRW

Wussten Sie, dass bewegungserfahrene Kinder weniger unfallgefährdet sind? Das hat eine Untersuchung der Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) „Mehr Sicherheit für Kinder e.V.“ herausgefunden. Kinder, die sich viel bewegen, geraten dabei sicherlich häufiger in potentiell gefährliche Situationen als solche, die vorwiegend auf dem Sofa sitzen. Sie verfügen jedoch über eine realistische Selbsteinschätzung, reagieren schneller, können geschickter Hindernissen ausweichen und sich im Falle eines Sturzes besser abfangen. Diese Fähigkeiten verhindern im Ernstfall schwerwiegende Verletzungen.

Trotzdem lauern an vielen Stellen im Umfeld der Kinder Gefahren – ob beim Spielen auf dem Pausenhof, in der Turnhalle oder gar zu Hause. Eltern, Übungsleiter und Aufsichtspersonen müssen diese Gefahren erkennen und minimieren oder gar ausschalten. Der DTB-Ratgeber „Mehr Sicherheit für Ihr Kind“ möchte sowohl Übungsleiter bei Ihrer Arbeit im Verein unterstützen, aber auch Eltern aufzeigen wie Sie Gefahrenquellen im eigenen Haus erkennen und ausschalten können.

I.    Unfallort Zuhause

Zuhause sind die Kleinen ganz groß, hier kennen sie sich aus und fühlen sich beschützt. Ideale Gelegenheit, all die interessanten Gegenstände zu testen oder gar zweckentfremden. Erwachsene finden hier einige vorbeugende Maßnahmen zur Minimierung von Gefahren.

Unfallgefahren zu Hause entdecken

Gerade jetzt zur Vorweihnachtszeit häufen sich auch Verbrennungsunfälle. Lesen Sie hier, auf was Sie in der Weihnachtszeit achten müssen.

Sicherheit zur Weichnachtszeit mit Kindern

Detektivspiel

Unfälle vermeiden, Kinder auf gefährliche Situationen und Handlungen sensibilisieren - dabei hilft Ihnen das Detektivspiel. Die Kids gehen "on Tour" und durchforsten das eigene Heim nach Sicherheitmängel, die mit einem Aufkleber beispielsweise markiert werden. Zur Unterstützung der Junior-Sherlok-Holmes gibt es hier einen kleinen Leitfaden vom Runden Tisch "Prävention von Kinderunfällen".

Detektiv-Leitfaden herunterladen

II.    Unfallverhütung mit Kinderturnen

Kinderturnen mit seinen sechs Botschaften Bewegen, Üben, Spielen, Mitmachen, Erleben und Können trägt zur Unfallverhütung bei! Es bietet vielseitige Bewegungserfahrungen für eine gesunde körperliche und geistige Entwicklung von Kindern. Wie keine andere Sportart fördert Kinderturnen vielseitig und umfassend alle wichtigen motorischen Grundfertigkeiten und -fähigkeiten wie Laufen, Springen, Werfen, Schwingen, Hangeln, Rollen und Drehen um alle Körperachsen. Auf diese Weise trägt Kinderturnen auch zur Sicherheit unserer Kinder bei. Denn wer seine motorischen Fähigkeiten und Fertigkeiten schult, geht sicherer durchs Leben und kann unter Umständen langfristig schwerwiegende Unfälle vermeiden.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder e.V. hat die Relevanz von Bewegungsförderung für die Unfallverhütung in einer Untersuchung nachweisen können. Je bewegungserfahrener Kinder sind, desto weniger unfallgefährdet sind sie. Kinder, die sich viel bewegen, geraten dabei sicherlich häufiger in potentiell gefährliche Situationen als solche, die vorwiegend auf dem Sofa sitzen. Sie verfügen jedoch über eine realistische Selbsteinschätzung, reagieren schneller, können geschickter Hindernissen ausweichen und sich im Falle eines Sturzes besser abfangen. Diese Fähigkeiten verhindern im Ernstfall schwerwiegende Verletzungen

Den nächsten Kinderturn-Clubs in Ihrer Nähe[Kinderturn-Club] in Ihrer Nähe finden Sie hier.

III.    Kinderturnen – aber sicher

Auch in der Turnhalle lauern Gefahren und der Übungsleiter muss solche Gefahrenquellen identifizieren und eliminieren. Häufig werden Turngeräte und -materialien im Kinderturnen „zweckentfremdet“. Durch vielfältige Kombinationen entstehen fantasievolle Kletter-, Schaukel- oder Balancierparcours. Was aber ist erlaubt, besonders im Hinblick auf die Sicherheit der Turnkinder? Hier gibt es eine [Checkliste zur Sicherheit] sowie Hinweise zum Einsatz von Matten.

Um die ganzheitliche Entwicklung unserer Kinder durch Bewegung optimal zu fördern, sichern und verbessern Aus-, Weiter- und Fortbildungen für Übungsleiter/innen die Qualität der Angebote im Kinderturnen. Die DTJ stellt Rahmenkonzeptionen zur Übungsleiter/innen-Ausbildung zur Verfügung, die zusammen mit den Landesturn(er)jugenden entwickelt wurden. In diesen qualitativ hochwertigen Lehrgänge lernen die Absolventen nicht nur praxisorientierte Inhalte kennen, sie erhalten auch Informationen zu pädagogischen und organisatorischen Gesichtspunkten. Auch rechtliche Perspektiven und Sicherheitsaspekte werden in den Ausbildungen besprochen.

Dennoch stellen sich im laufenden Übungsbetrieb (speziell im Umgang mit Kindern) immer wieder neue Fragen, gerade zu rechtlichen und sicherheitsrelevanten Themen. Tipps und Anregungen für Übungsleiter gibt es in der rechten Spalte.