Stressfreie Adventszeit

Wir sind schon mitten drin – in der Adventszeit. Der 2. Advent ist schon vorbei und in zwei Wochen wird schlussendlich die vierte und damit auch letzte Kerze angebrannt und jeder weiß: in wenigen Tagen steht Weihnachten bevor.

Die Adventszeit sollte als Zeit der Besinnung und des Nachdenkens dienen, doch vielerorts sieht man eher gestresste denn besinnliche Menschen durch die Einkaufsläden hetzen. Die Weihnachtsgeschenke für die Kinder, die fehlenden Plätzchenzutaten, das  Weihnachtsoutfit  und vieles mehr muss jetzt noch schnellstmöglich geplant und organisiert werden.

Um zu Hause vom „Vor-Weihnachts-Stress“ abschalten und wieder Kraft tanken zu können, helfen oft kleine, einfache Entspannungsformen.

Zur eigenen Mitte finden
Aufrechter, entspannter Sitz, die Zunge liegt am Gaumen, die Hände ruhen auf den Oberschenkeln.
Der Blick geht entspannt geradeaus, ohne etwas Bestimmtes zu fixieren.
Die Aufmerksamkeit nun zum Atem lenken und beobachten wie er ganz von selbst kommt und geht.
Der Atem wird nun sanft mit den Händen begleitet: Beim Einatmen zeigen die Handflächen nach oben und man stellt sich vor man nimmt Energie auf, die einen unterstützt zur eigenen Mitte zu kommen. Beim Ausatmen zeigen die Handflächen nach unten und man stellt sich vor, man würde Stress und Nervosität abgeben.
Man bleibt mit der Wahrnehmung die ganze Zeit beim Atem.
Schweifen die Gedanken immer wieder ab, kann innerlich beim Einatmen das Wort „ein“ und beim ausatmen das Wort „aus“ gesprochen werden.

Durch die Finger atmen

Die Hände werden auf den Bauch gelegt. Zur Ruhe kommen. Die Hände voneinander lösen, so dass sich die Fingerspitzen gegenüber liegen. Sie berühren sich nicht. Wir lenken die Aufmerksamkeit in beide Daumen und stellen eine gedankliche Verbindung her. Beim Einatmen ziehen wir die Hände in einem Bogen langsam auseinander und nach oben, bis etwa in Stirnhöhe. Wir stellen uns vor, dass wir durch die Daumen einatmen. Die gedankliche Verbindung bleibt bestehen. Beim Ausatmen senken wir die Hände wieder nach unten bis vor den Unterbauch. Dabei atmen wir durch den Daumen aus. Beim nächsten Anheben atmen wir durch den Zeigefinger ein, danach durch den Mittelfinger usw. bis alle Finger beatmet wurden. Beim Ausatmen beziehen wir alle vorherigen Finger mit ein. Zum Abschluss atmen wir noch dreimal durch die Handinnenflächen ein und aus und legen dann die Hände wieder auf den Unterbauch.
Diese Übung dient der Beruhigung von Herz- und Atmung, gerade nach anstrengenden Tätigkeiten.

Fließband-Übung
Schließe bitte die Augen und stelle Dir vor, Du seist ein Fließbandarbeiter. Du sitzt am Band. Stelle Dir das Fließband und den Raum vor. Nun nimm bitte Deine Gedanken, inneren Bilder, Erinnerungen, Worte oder was auch immer Dir spontan einfällt und lege sie nacheinander auf das Band. Was immer kommt, Du schaust es kurz an, bewertest es nicht, nimmst es und packst es in einen kleinen oder großen Karton und stellst die Kartons dann auf den Boden. Eins nach dem anderen, so wie es kommt. Wenn auf dem Boden kein Platz mehr ist, lasse die Kartons mit einem Gabelstapler abholen und mache weiter. ... Es kann sein, dass nichts mehr kommt, auch gut, warte und schaue, was passiert. ...

Ruheraum
Ein innerer Ruheraum ist stets erreichbar und kann so eingerichtet werden, dass er ideales Wohlgefühl vermittelt. Somit kann eine Erholung stattfinden und man kann den Alltag einmal distanziert betrachten.
Während dein Körper sich jetzt entspannt, kannst du dich an die Wirkung schöner Träume erinnern…nachts träumst du oft Bilder oder Geschichten die dir gut tun…und das kannst du jetzt zulassen…während du dich entspannst, kannst du das zulassen was dir wirklich gut tut…
Manchmal wäre es gut einen inneren Ruheraum zu haben, in den man sich zurückziehen kann, wann immer man will…und weil es sowieso nur ein geträumter Raum ist, kannst du ihn dir einrichten wie du willst…
Es ist natürlich ein Raum der dir sehr gut gefällt, in dem du geschützt und sicher und geborgen bist…
Und in deinem Ruheraum, der eine Höhle, aber auch ein Haus oder ein Zimmer sein kann, wird liebevoll mit dir umgegangen, und das ist auch wichtig und richtig so…du entscheidest wer rein darf und wer nicht…du kannst diesen Raum jetzt betreten und ihn so richtig gemütlich einrichten…ich weiß nicht wie dein Raum aussieht…vielleicht ist der ganze Raum hell oder hat eine besondere Farbe …bestimmt steht eine besonders bequeme Liege darin mit einer schönen Decke, die sauber und warm ist…und er riecht auch so, dass deine Ruhe darin tiefer werden kann und es dir gut tut…ich könnte mir vorstellen, dass da irgendwo Blumen oder Pflanzen einen Platz haben…
Vielleicht hat der Raum auch einen besonderen Geschmack der Ruhe, wenn es das überhaupt gibt, und eine Farbe der Ruhe…vielleicht möchtest du dich in den nächsten Minuten einmal damit beschäftigen, das herauszufinden, während du dich gründlich erholst und ausruhst…
Dieser Raum ist nur für dich…wenn du willst, kannst du jemanden mitnehmen, aber niemand kann ohne deine Erlaubnis hinein….von dem Raum aus kannst du alles was draußen ist, sehr gut sehen…überall sind Fenster, die du aber so verschließen kannst, dass du nur noch das Innere siehst…von außen kann niemand hineinsehen, wenn du es nicht willst…
Du kannst dir jetzt vorstellen, dass du dich in diesem Raum der inneren Ruhe auf eine weiche und warme Decke oder Liege legst und dich so tief in deine Ruhe einsinken lässt, wie es für den Moment richtig ist, damit deine Erholung gesichert ist…
Und dein Körper ist ein wahrer Künstler…er weiß was er tun muss, damit deinen Erholung und deine Gesundheit jetzt optimal gefördert wird…und zwar die körperliche und geistige Gesundheit…damit sich alles in dir so zusammenfügt, wie es genau richtig ist und du es im Alltag brauchst…
Und vielleicht merkst du, dass du in diesem Raum viel Erfrischung findest, eine sehr tiefe Erholung…sobald du ihn dir nur vorstellst, kann die Erholung sich schon ausbreiten…
Der Kopf wird frei, wohltuende Stille kommt, manchmal verbunden mit schönen Bildern…Energie sammelt sich in dir für die wirklich wichtigen Dinge, während du dich ausruhst…
Und später, in deinem Alltag, wird es genau so sein…sobald du nur an deinen Ruheraum denkst, kannst du spüren, wie eine tiefe Entspannung und Erholung mit allem was dazu gehört, sich in dir ausbreitet und dir gut tut…
Deine Muskulatur wird sich lockern, deine Gedanken werden frei, und ein tiefes Gefühl der Erholung breitet sich in dir aus, einfach in dem du an deinen Ruheraum denkst, den du immer bei dir hast…
Und während du dich beruhigst, siehst du die Dinge um dich herum klarer, so dass du weißt, wie du mit ihnen umgehen musst, damit es dir gut tut…
Und weil das so ist, beginnst du jetzt damit, diese Dinge für dich abzuschließen, nimm dir dafür ausreichend Zeit in den nächsten ein bis zwei Minuten…stehst in deinem Ruheraum jetzt allmählich von der Unterlage auf, und während du jetzt hierher zurückkehrst, in deiner eigenen Geschwindigkeit, wirst du mit jedem Atemzug frischer und klarer…und mit dem Öffnen deiner Augen bist du ganz wach…