Autorin

Jana Müller, Beauftragte für Schul- und Breitensport im TK Rope Skipping des Deutschen Turner-Bundes

Rope Skipping in Schule und Verein

Das altbekannte Seil erfreut sich ungebremster Beliebtheit. Kaum ein Verein hat diese Trendsportart nicht im Angebot und auch die Schulen reagieren und nehmen Rope Skipping in ihr Curriculum auf. Rope Skipping fördert Fitness, Beweglichkeit und Muskelaufbau mit großem Spaß und Abwechslung.
Im Folgenden sollen drei Aktionen des DTB vorgestellt werden, für die zielführend in den Gruppen geübt werden kann: Die altbekannte und beliebte Aktion „JUMP for FUN“, der seit kurzem erprobte Wettkampf für die Schule „skipping schools“ und das neue, nun endlich fertig gestellte und ab dem Turnfest 2013 angebotene „Rope Skipping Abzeichen“.

Jump for Fun

Die „Jump for Fun“ - Aktion des Deutschen Turner-Bundes  gibt es seit vielen Jahren. Sie wird in Vereinen und Schulen gleichermaßen genutzt. Der große Vorteil: Auch Übungsleiter/innen und Lehrer/innen ohne viel Rope Skipping Vorkenntnisse können sie in den Übungs- und Unterrichtsstunden durchführen. Sprünge wie Easy Jump,  Can Can oder Double under  führen neben sechs weiteren Aufgaben zur Seilspringurkunde. Von den insgesamt neun Übungen müssen die Kinder mindestens sechs für die Urkunde auswählen. Vier verschiedene Niveaustufen ermöglichen allen Kindern, ob Neulinge oder Geübte, am Ende als Anfänger, Talent, Könner oder Profi eine Urkunde zu erhalten.
Die Übungen auf den neun Stationskarten können auf verschiedenen methodischen Wegen umgesetzt werden. Erste Möglichkeit: Übungsleiter/innen, Lehrer/innen oder andere fortgeschrittene Springer zeigen die einzelnen Sprünge beim Einspringen. Möglichkeit zwei: in jeder Übungsstunde werden neue Sprünge gezeigt und eingeübt. Die handlungsorientierteste Variante ist die des selbst Erarbeitens: Die neun Stationskarten hängen in der Halle verteilt und die Kinder gehen selbständig von Übung zu Übung und versuchen mit Hilfe der Erklärungen und Bilder, die Übung nachzuvollziehen. Die Prüfung wird dann an einem vereinbarten Termin abgelegt.

Skipping schools

Bereits mehrfach erfolgreich getestet, kann der Schulwettkampf „skipping schools“ mit Unterstützung der Landesverbände und dem DTB in Eigenverantwortung der Schulen durchgeführt werden. Eine erfolgreiche Umsetzung wird durch die Zusammenarbeit mit einem Verein erleichtert, ist aber nicht zwingend erforderlich. „skipping schools“ kann in jedem Alter durchgeführt werden. Die vier unterschiedlichen Disziplinen sind als solche auch in der Schule oder im Verein zu üben: Übung 1: SPEED, der Laufschritt über das Seil auf Zeit. Übung 2 ist eine einfache COMPULSORY, bei der einige Grundsprünge in einer vorgegebenen Reihenfolge gemeinsam mit drei anderen Kindern möglichst synchron gesprungen werden müssen. Bei der dritten Disziplin springt man gemeinsam mit einem Partner gleichzeitig oder abwechselnd (Unterschied in den Altersklassen) über das Seil. Die Zeit läuft 90 Sekunden und gezählt wird die Anzahl der Seildurchschläge.

Die vierte Disziplin ist eine Langseildisziplin, in der ein oder zwei Seile (Double Dutch) geschlagen werden. Über einen vorgegebenen Zeitraum von 90 Sekunden schwingen zwei Schüler/innen ein mindestens 4 Meter langes Seil. Das dritte Kind springt im Seil, führt mindestens drei Sprünge aus, wechselt dann zu einem der Seilschwinger (fließender Wechsel). Dieser wiederum springt in das Seil ... usw. Gezählt werden  die Anzahl der Wechsel.
Ältere Kinder schlagen zwei Seile gegeneinander und springen wie zuvor beschrieben.
Alle vier beschrienen Übungen lassen sich im Verein ebenso üben, wie auch im Unterricht. Der Wettkampf aus allen Disziplinen kann in kleiner Form zunächst an einer Schule durchgeführt werden. Später lädt man Schulen aus der näheren Umgebung ein. Nähere Informationen können auf der Homepage des Deutschen Turner-Bundes abgerufen werden. Hier steht auch ein Lehrvideo zum Download zur Verfügung. Materialien zum Wettkampf sind kostenfrei beim DTB erhältlich.

Rope Skipping Abzeichen

Nach langer Vorarbeit nun vollendet, wird ab dem Frühjahr 2013 das Ablegen des Rope Skipping Abzeichens möglich sein. Den ersten offiziellen Rahmen hierfür gibt das Deutsche Turnfest 2013.
Im normalen Übungsbetrieb der Vereine als auch im Schulsportunterricht kann durch geschulte Übungsleiter/innen und Lehrer/innen das Rope Skipping Abzeichen abgenommen werden. Um die Vielseitigkeit zu fördern  werden auch hier Einzelsprüngen, Sprünge zu zweit, Sprünge im Langseil und Double Dutch gefordert. Die Anforderungen - Punktzahl für das Abzeichen in Gold, Silber oder Bronze - steigen mit zunehmendem Alter. Eine Altersobergrenze gibt es nicht. Innerhalb von vier Wochen müssen die Aufgaben absolviert werden.

Zwei Beispiele der insgesamt 30 Übungen, aus denen ausgewählt werden kann. Die Kategorie entspricht der Schwierigkeit. Addiert erreicht man eine Punktzahl, die über das Abzeichen in Gold, Silber oder Bronze entscheidet.

„Wandern“ (Kategorie 4) um einen Springer; nach einer Runde wird gewechselt.
„Seil im Seil“ (Kategorie 5) Übung im Langseil, Springer springt mit Einzelseil mind. fünf Sprünge ohne Unterbrechung.