Aktuelle Bewegungsgruppen

Hier finden Sie eine Liste aller derzeit bestehenden Bewegungsgruppen mit ihren Ansprechpartnern.

Presseartikel

Frankfurter Netzwerk "Aktiv bis 100" - www.älterwerden-in-frankfurt.de 07/2012

Dokumentation der Konferenz 2012 „Gesund altern – In der Praxis angekommen?“ - Statusbericht der Bundesvereinigung Prävention 2012

Beweglich bis ins hohe Alter - Frankfurter neue Presse 07/2012

Eine wichtige Antwort auf Fragen des demographischen Wandel heißt: Seniorensport - Olympisches Feuer 02/2012

"Aktiv bis 100" Das Frankfurter Netzwerk für Bewegung bis ins höchste Alter

Auch Frankfurt ist eine Modellregion des DTB-Projekts „ Aktiv bis 100“. Das Frankfurter Netzwerk für Bewegung bis ins höchste Alter wird im Rahmen des Projektes des Deutschen Turner-Bundes „Aktiv bis 100“- Aufbau von Netzwerkstrukturen zur Umsetzung von Bewegungsangeboten für Hochaltrige am Wohnort und im Rahmen des DOSB-Projekts „Bewegungsnetzwerk 50 Plus“ organisiert.

Selbstständigkeit bis ins hohe Alter erhalten - dieses Ziel wird auch in Frankfurt verfolgt. Das Frankfurter Netzwerk, bestehend aus der Stadt Frankfurt, dem Amt für Gesundheit, Prävention und Gesundheitsförderung im Alter, dem Amt für Multikulturelle Angelegenheiten, dem Frankfurter Turnverein 1860, dem Frankfurter Verband, der AWO Frankfurt, Turngau Frankfurt, dem Bürgerinstitut e.V., soziales Engagement in Frankfurt, der TG Bornheim, dem Caritasverband Frankfurt e.V., Präventive Hausbesuche, dem TV 1875 Sindlingen, dem Deutschen Turner-Bund, dem Hessischer Turnverband und der Sozialbezirksvorsteherin des Bezirks 251/252 Hannelore Mees arbeitet seit Januar 2010 erfolgreich zusammen.

Es sind bereits drei Bewegungsgruppen gegründet worden. Im Begegnungs- und Servicezentrum Sachsenhausen des Frankfurter Verbandes ist in Kooperation mit dem Frankfurter Turnverein 1860 die erste Gruppe für Hochaltrige ins Leben gerufen worden. Die zweite Gruppe ist in Sindlingen mit dem Caritasverband Frankfurt e.V. und dem TV Sindlingen gegründet worden. Hier war der Erfolg des Projektes so groß, dass die Gruppe aufgrund der großen Teilnehmerzahl geteilt wurde. Aktuell steht die dritte Bewegungsgruppe in Bornheim mit der AWO Frankfurt und der TG Bornheim 1860 in Bornheim für russischsprachige Kontigentflüchtlinge auf der Agenda. Eine Schnupperstunde wurde bereits erfolgreich veranstaltet.

In den Bewegungsgruppen werden zunächst einmal Übungen im Sitzen, später auch im Stehen praktiziert. Ziel ist es, durch kräftigende Übungen der Beinmuskeln die notwendige Kraft zum Treppen steigen, zum Aufstehen und zum Gehen zu erhalten, die Standfestigkeit zu trainieren und das Sturzrisiko zu reduzieren. Denn nur so können die Menschen immer noch ihren Alltag meistern und alleine zu Hause leben.

Auch Gleichgewichtsübungen helfen, die Sicherheit bei alltäglichen Verrichtungen zu erhalten, ein Gehtraining fördert die Mobilität und spezielle Gelenkübungen verhindern, das die Beweglichkeit weiter nachlässt. All das trainieren die Teilnehmer mit ihrer jeweiligen Übungsleiterin zusammen einmal in der Woche. Hierbei steht der Spaß an der Sache immer an erster Stelle.

Die Bewegungskurse „ Aktiv 100“ werden ein halbes Jahr kostenlos angeboten, danach werden die Kosten, die zwischen sieben und zehn Euro im Monat liegen, von den Teilnehmern selbst getragen.

 

 

 

 

Partner: