Hotel buchen und Gutes tun

AURA Tournee 2018

Die Website zum Turnfest 2017

Finde uns auf Facebook

Jugend.macht.Medien.Werkstatt 2017

Datum: 30.08.17

Vom 25. bis 27. August 2017 konnten sich 14 Jugendliche und junge Erwachsene bei der Jugend.macht.Medien.Werkstatt in Frankfurt ausprobieren. Ob aus Berlin, Köln, Braunschweig oder aus nächster Nähe, jeder freute sich auf ein interessantes Wochenende mit den medienbezogenen Workshops, wie Poetry Slam, Fake News oder Foto-Workshops.

Am Freitag, den 25. August 2017 führte es 14 Jugendliche und junge Erwachsene aus ganz Deutschland nach Frankfurt am Main in das Lindner Hotel, um an der Jugend.macht.Medien.Werkstatt teilzunehmen.

Am Nachmittag angekommen, lernten wir unsere meist unbekannten Zimmerpartner kennen und schon gleich ging es im Gruppenraum „Gold“ mit einer ersten Vorstellungsrunde los. Nach anfänglichen Zurückhaltungen merkten jedoch alle schnell, dass die Gruppe harmoniert. Beim Abendessen wurden dann erste Kontakte geknüpft und unmittelbar danach gab es unsere erste Challenge: Innerhalb einer halben Stunde ein Foto oder einen kurzen Film zu gestalten. Ob ein Sport-Tutorial fürs Schlafengehen oder ein Fotoshooting auf dem Parkdeck, die Ergebnisse wussten zu überzeugen. Der anschließende Besuch in der SaltoBar rundete den Abend ab.

Kreativ, informativ und geselliges Miteinander
Am Samstag begann der Tag pünktlich um 8:00 Uhr mit einem gemeinsamen Frühstück. Wir  freuten uns schon auf den ersten Workshop „Poetry Slam vs. Rap“ mit Kaddy. Verschiedenste Kreativtechniken gaben uns Möglichkeiten, unsere Gedanken zu ordnen und daraus kunstvolle Texte zu erschaffen. Und die hatten es in sich: Obwohl die Texte sehr persönlich waren, trugen wir uns unsere Werke ohne Hemmungen gegenseitig vor und erlebten den ein oder anderen Gänsehautmoment. Wir vertrauten uns gegenseitig und die Gruppe wuchs enger zusammen. Zum Schluss präsentierte uns Katrin eines ihrer Texte über den „Moment“ und, dass man ihn genießen sollte; sehr passend zu diesem Wochenende. Weiter ging es zum Mittagessen. Kaddy, wie auch im späteren Verlauf die weiteren Referenten, begleitete uns und nahm sich Zeit für unsere Fragen.

Es folgte der Foto-Workshop mit Kai Peters. Nach einigen grundlegenden Basics zum Thema „Fotografie“ haben wir im Außengelände des Hotels mehrere Übungen zu zweit durchgeführt, die für einige Lacher gesorgt haben.

Als letzter Workshop des Tages wartete Student Daniel Höhr mit „Fake News“ auf uns. Wir diskutierten gemeinsam über verschiedenste Themen des Journalismus’ und wurden über aktuelle Arten der Berichterstattung sensibilisiert. Nach einem gemeinsamen Abendessen begann auch schon das Abendprogramm. In zwei Teams absolvierten wir nacheinander ein „Live Escape Game“, in dem wir das DTJ-Maskottchen Taffi retten mussten. Was wie ein Kinderspiel klingt, erwies sich als ein liebevoll gestaltetes Gruppenspiel, an dem wir alle viel Spaß hatten und unsere Gruppe weiter zusammenwuchs. Damit war der Abend jedoch noch lange nicht vorbei. Bis in die frühen Morgenstunden spielten wir die „Werwölfe von Düsterwald“ und redeten über alles und nichts, als würde man sich schon seit Ewigkeiten kennen.

Mit dem besten Bild den Zuschauer überzeugen
Am Sonntag brach der zweite und letzte Morgen an. Obwohl wir alle kaum bis gar keinen Schlaf hatten, freuten wir uns auf den letzten Workshop „Videoschnitt“ mit Marc Schlömer. Wir erfuhren, was einen guten Fernsehbeitrag ausmacht und entwickelten im Anschluss selbst einen über deutschlandweit bekannte Turnerin, Elisabeth Seitz. Marc nahm sich sehr viel Zeit für uns und gab uns Tipps, wie man in der Medien-Branche Fuß fassen kann.

So schnell, wie alles begann, war es auch schon wieder vorbei. Wir kamen aus den verschiedensten Regionen Deutschlands mit der Hoffnung auf ein tolles Wochenende. Freitag waren wir noch Fremde, Sonntag eine starke Gruppe, die gemeinsam eine kurze, jedoch sehr intensive und einzigartige Zeit miteinander verbringen durfte. Wir verließen das Hotel mit einem Lächeln und der Hoffnung, den ein oder anderen irgendwann noch einmal wiederzusehen.

von Alexander Joost