Deutscher Turntag – Präsidium gewählt

Datum: 04.11.17

Beim Deutschen Turntag in Bruchsal hat der Deutsche Turner-Bund am Samstag (04.11.2017) die Weichen für die Zukunft gestellt. 318 Delegierte fällten wegweisende Entscheidungen und wählten mit überwältigender Mehrheit Dr. Alfons Hölzl (Regensburg) erneut zum Präsidenten. Zudem wurden sieben weiteren Präsidiumsmitglieder gewählt bzw. wiedergewählt.

Fotos: Picture Alliance

„Ich bedanke mich bei allen Anwesenden für das Vertrauen. Ich freue mich auf vier weitere Jahre mit euch in diesem schönen Verband und darauf, die kommenden Zukunftsaufgaben anzupacken“, erklärte Alfons Hölzl.

Im Mittelpunkt der Eröffnung des Turntages stand ein Rückblick auf das erfolgreiche Internationale Deutsche Turnfest Berlin 2017 sowie die Würdigung der aktuellen Erfolge der Turnerinnen bei der WM zuletzt in Montreal. Die Weltmeisterin Pauline Schäfer und die WM-Dritte Tabea Alt wurden von Präsident Hölzl für ihre überragenden Erfolge in Kanada mit der Carl-Schuhmann-Medaille ausgezeichnet. Staatssekretär Volker Schebesta begrüßte die Anwesenden und betonte die Verlässlichkeit der Politik für den Sport. Er sagte die Unterstützung des Landes Baden-Württemberg für die Turn-WM Stuttgart 2019 zu. Es folgte das Grußwort von DOSB-Präsident Alfons Hörmann, der zu den sportlichen Erfolgen gratulierte und sich beeindruckt zeigte von den neuesten Zahlen des Verbandes, die er im Bürgerzentrum Bruchsal präsentieren konnte. Mit seinen 4.963.252 Mitgliedern in den 17.289 Vereinen, davon 1,8 Mio. im Kinder- und Jugendbereich (DTJ), 2,2 Mio. Frauen und über 1 Mio. Senioren „steht der DTB so breit dar in Sportdeutschland, wie kein anderer Verband“, sagte Hörmann. Die Forderung von Alfons Hölzl, gemeinsame Lösungen in den strittigen Punkten der Spitzensportreform wie auch in der Organisationsreform (mit Blick auf die Bestandserhebung) zu finden, diskutierte der DOSB-Chef ausführlich und versprach „wir werden uns darum kümmern“.

Der parlamentarische Teil des Turntages war geprägt durch einen „Aufschwung in die Zukunft“. Präsident Hölzl und Generalsekretärin Michaela Röhrbein – beide seit etwas mehr als einem Jahr an der Spitze des DTB - konnten im Juni mit dem Turnfest einen gelungenen Einstand feiern. Beim Turntag in Bruchsal nun formierte Hölzl sein Präsidium-Team mit dem er in die Zukunft starten wird. 

 

Das Wahlergebnisse des DTB-Präsidiums

Präsident Dr. Alfons Hölzl – 285 Ja-Stimmen/ 13 Nein/ 2 Enthaltungen

Vizepräsident Verbandsentwicklung und Bildung: Martin Hartmann (Berlin) - einstimmig

Vizepräsidentin Gesellschaftspolitik: Prof. Dr. Annette R. Hofmann (Filderstadt) - einstimmig

Vizepräsident Finanzen und Verwaltung: André Bödeker (Porta Westfalica) - einstimmig

Vizepräsidentin Sport: Dr. Katja Ferger (Hergenroth) - 261 Ja-Stimmen/ 29 Nein/ 9 Enthaltungen

Vizepräsident Olympischer Spitzensport: Sylvio Kroll (Cottbus) - einstimmig

Vizepräsidentin: Allgemeines Turnen: Michaela Werkmann (Groß Gerau) – 230 Ja-Stimmen/ 56 Nein/ 11 Enthaltungen

Vizepräsident Personalentwicklung, Frauen und Gleichstellung: Dr. Britt Dahmen (Köln)- 238 Ja-Stimmen/ 52 Nein/ 10 Enthaltungen

Zukunftsaufgaben im DTB
Inhaltlich war die in diesem Jahr gestartete „Offensive Kinderturnen“ ein Thema der Bundesversammlung, bei der der DTB und seine Landesturnverbände am Tag des Kinderturnens (11.11.2017) bundesweit zu Sport und Bewegung für Kinder aufrufen. Aber auch das Thema Dienstleitungen für die Vereinsentwicklung war sehr präsent. Der DTB und seine Mitgliedsverbände haben den Entschluss gefasst, die Dienstleistungen für die Vereine weiter auszubauen und diese somit zu stärken. Dies soll insbesondere unter der Marke GYMWELT im Bereich Fitness- und Gesundheitssport der Vereine stattfinden.

Ein weiterer Schwerpunkt war die Vorbereitung auf die Turn-WM Stuttgart 2019. Mit einer beeindruckenden Präsentation stellten die Organisatoren um STB-Präsident Wolfgang Drexler die Bedeutung der Heim-WM als Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 dar. Im Rahmen der WM wird in Stuttgart die Vielfalt des Turnens in all ihre Facetten erlebbar sein, um so Nachhaltige Impulse zu erreichen.

Einen Blick auf das Jahr 2021 richtete DTB-Präsident Hölzl bei der Thematisierung des kommenden Turnfestes. Leipzig soll diesmal das Schaufenster für ein buntes und emotionales Turnfest sein, das den Trend des Turnfestes 2017 in Berlin fortführen soll.

Organisations- und Arbeitsstrukturen
Ein zentrales Thema war auch die durch Alfons Hölzl aufgeworfene Frage, ob der DTB im organisierten Sport und im Vergleich zu den Mitanbietern effizient genug aufgestellt ist? Dies betrifft die Arbeitsweise von Haupt- und Ehrenamt sowie die Organisation innerhalb der hauptamtlichen Geschäftsstelle des DTB, aber auch die Organisation des Ehrenamtes.
In verschiedenen Sportorganisationen sind bereits Strukturänderungen vorgenommen worden und Entscheidungskompetenzen auf das Hauptamt übertragen worden. In welcher Form Organisations- und Arbeitsstrukturen optimiert werden müssen, damit wird sich das Führungs-Team des DTB in den kommenden Monaten beschäftigen.

Tagung weiterer Gremien – „Turn10“ und Neuordnung Passwesen
Neben dem Deutschen Turntag fanden vom 03. bis 05. November weitere Tagungen des DTB in Bruchsal statt. Am Freitagvormittag (9-13 Uhr) traf sich das Präsidium des DTB zur Vorbereitung der einzelnen Tagungen, ehe am Nachmittag (15 - 18 Uhr) der Verbandsrat tagte. Hier stellte der DTB mit „Turn10“ ein aus Österreich stammendes Übungs- und Wettkampfprogramm für das Gerätturnen im unteren und mittleren Leistungsbereich vor, das zur Popularisierung des Gerätturnens beitragen wird.

Am Sonntag (9 - 12 Uhr) tagte der DTB-Hauptausschuss (nicht öffentlich), bei dem der Haushalt für 2018 verabschiedet wurde und die Mitglieder der Vorstände in den Verbandsbereichen Sport, GYMWELT (Allgemeines Turnen) und Olympischer Spitzensport gewählt wurden. Ein weiterer Schwerpunkt war die Neuordnung des Passwesens im Zuge der Digitalisierung der Verbandsarbeit, die ab 2019 in Kraft treten soll.

Hier finden Sie die Rede vom DTB-Präsidenten Alfons Hölzl.[179KB]