Aerobic-Fortbildung in Hannover

Datum: 11.11.14

Das Technische Komitee Aerobic des DTB und der Lehrausschuss hatten zu einem Fortbildungswochenende (8./9.11.2014) mit professionellen Referenten nach Hannover eingeladen.

Unter der Leitung von Diplom-Pädagogin Stefanie Otto wurden interessante theoretische Themen von der Kommunikation, dem Konfliktmanagement und der Position des Trainers im Verein referiert und mit den TeilnehmerInnen konstruktiv diskutiert. Unser TK Verantwortlicher für Wettkampfwesen Jonas Schwartze berichtete über wichtige News aktueller Regeländerungen und auch die Praxis sollte nicht zu kurz kommen.

Gemeinsam mit Aerobicerinnen des TK Hannover (TKH) präsentierte Turntrainerin Anja Brinker kurzweilig und kompetent das Basistraining und über methodische Reihen des Turntrainings. Anke Winter stellte Stabilisierungsübungen aus physiotherapeutischer Sicht vor und Diplomsportwissenschaftler Jochen Iseke gab hochmotiviert detaillierte Einblicke zu Aspekten des Aufbaus einer Choreografie in der Step Aerobic.

Dirk Engel-Korus, unser TK Mitglied für Aus- und Fortbildung, begrüßte im Laufe der Veranstaltung die Teilnehmer im Namen des TK und gab einen Überblick in die Planung der Maßnahmen im kommenden Jahr. Neben weiteren Fortbildungen und der B-Trainerausbildung konzipiert der Lehrausschuss aktuell für den DTB eine Trainer-A-Ausbildung, die Anfang 2015 vom DTB dem DOSB zur Genehmigung vorgelegt werden könnte.

Das Feedback der TeilnehmerInnen zu dieser Veranstaltung war überaus positiv, darüber waren sich auch die drei anwesenden DTB-Trainer Lena Bartschies, Peterson Querubin und Maike Sondermann einig. Und Dirk Engel-Korus dankte besonders Stefanie Otto für ihren Einsatz und dem TKH für die Ausrichtung der Maßnahme.

Eine Notiz am Rande: Gleichzeitig bildete die Veranstaltung mit acht Lerneinheiten einen ersten Block auf dem Weg zum Erwerb der Trainer-B-Lizenz. Das TK hatte kürzlich entschieden künftig für die Ausbildung unserer Trainer effektive Organisationsstrukturen zu schaffen, was bedeutet, dass auch dezentrale Maßnahmen als Ausbildungsblöcke vom TK anerkannt werden können.