DM Gymnastik und Tanz Bremen

Datum: 05.10.15

Der TSC Neubrandenburg und Blumenthaler TV waren bei den Deutschen Meisterschaften Gymnastik und Tanz, die vom 02. bis 04. Oktober in Bremen stattfanden, erfolgreich. Die Interpretationen zwischen Gymnastik und Tanz hätten unterschiedlicher nicht sein können.

Deutsche Meisterschaften Gymnastik und Tanz in Bremen

Mit den Tageshöchstnoten im Tanz nach „My heart will go on“ von Celine Dion aus dem unvergesslichen Film Titanic und dem Gymnastikteil mit Band und Reifen nach dem Titel „Hard Rock Hallelujah“ der finnischen Extrem-Rocker Lordi setzte sich das Team I des TSC Neubrandenburg (Mecklenburg-Vorpommern) mit Abstand an die Spitze. Da war es dann nicht nur die Deutsche Meisterschaft Gymnastik und Tanz in der Altersklasse 18+, sondern auch die Einzeltitel in den Gruppenfinals Tanz und Gymnastik konnte ihnen mit diesen herausragenden Choreografien nicht mehr genommen werden. Die Vizemeisterschaft ging an den TSV Graben (Baden), die mit Reifen und Ball punkteten und mit der Tanzgestaltung „What shall we do with the drunken sailor“ mit einer eher witzigen Darstellung Publikum und Kampfrichter auf ihrer Seite hatten. Damit verwiesen sie „LaSpre“ von der SKG Sprendlingen (Hessen) in der Gesamtabrechnung auf Platz drei. In beiden Gruppenfinals landeten die Hessinnen mit Ball und Reifen und einer herzerfrischenden klassisch-modernen Tanz-Interpretation von „Lissy und der wilde Kaiser“ ebenfalls auf den 3. Platz. Die zweiten Plätze im GruppenfinaleTanz erzielten die Rhythmic Show Girls TuRa Rüdinghausen (Westfalen) mit einer aufregenden Show „Century Fox in Hollywood“ und in der Gymnastik die RSG Merzig (Saarland) mit Band und Seil nach dem offensichtlich unverwüstlichen Titel „Brother Louie“ von Modern Talking.

Die Deutsche Jugendmeisterschaft war auch für den TSC Neubrandenburg Team II eine klare Angelegenheit, da sie in ihrer Kategorie ebenfalls mit Höchstnoten punkteten. Nach einer Filmmusik aus „Fame“ von Irene Cara erzielten die Gymnastinnen mit einer souveränen Ball-Reifen-Choreografie und der freien Tanzgestaltung „Katyusha“ von der russischen Popsängerin Varvara nicht nur die Deutsche Meisterschaft sondern auch die Titel in den Gruppenfinals Tanz und Gymnastik. Die Vizemeisterschaft und die zweiten Plätze in den Gruppenfinals war den „Kalinkas“ vom TV Truchtelfingen (Schwaben) im Tanz mit dem Thema  „Dick und Doof“ nach einer Musik von David Guetta und der Reifen-Ball-Gymnastik nicht zu nehmen. Dritte in der Meisterschaften wurde „Mazy“ von DJK Mainaschaff (Bayern) als „Dummys“ im Tanz und der wohl an diesem Wettkampf gewählten Lieblings-Geräte-Kombination Ball und Reifen. Im Gruppenfinale Gymnastik war der TV Fechingen (Saarland) mit Reifen und Seil als Dritte erfolgreich und „The Next GYMeration“ vom TV Bochum-Brenschede (Westfalen) schaffte im Tanz mit „Cuba 2012“ den Sprung aufs Treppchen.

In der Seniorenmeisterschaft  Gymnastik und Tanz 30+ starteten nur fünf Vereinsteams ohne Vorkampf zur Deutschen Meisterschaft. Der Blumenthaler TV Team I (Bremen), der seit 2014 aus dem 18+Bereich wechselte, erzielte mit großem Abstand die Meisterschaft und siegte in beiden Gruppenfinals. In der Gymnastik mit Reifen und Keule wählten sie das „Scherzo von Beethoven“ von David Garrett und im Tanz fegte ein „Tsunami“ vom gleichen Interpreten durch die Halle. „Ferentis“ vom TGC Groß Zimmern (Hessen) erzielte mit Ball und Reifen und ihrem „verrückten“ Orchester-Tanz die Vizemeisterschaft vor „Arabesque“ MTV Berg (Bayern), die mit einer Dreier-Geräte-Kombi Band, Reifen, Keule aufwarteten und nach „Take me to church“ vom irischen Folkrockmusiker Hozier tanzten. Im Gruppenfinale Tanz zog Groß-Zimmern als Zweite noch an ihnen vorbei und verwiesen sie auf den dritten Platz. Im Gruppenfinale Gymnastik verteidigten sie ihren zweiten Platz vor Team II des Blumenthaler TV.

Der Ausrichter Blumenthaler TV hatte in Margret Gerdes als Fachwartin Gymnastik und Tanz eine erfahrene Organisatorin vor Ort, die in der Universitätssporthalle Bremen für einen reibungslosen Ablauf „vor und hinter den Kulissen“ sorgte. So erhielten alle Wettkämpferinnen nicht nur Geschenke des Vereins, sondern darüber hinaus einen attraktiven Pokal für alle Podiumsplätze. Ulrike Korb zeichnete für die Wettkampfleitung und Manuela Poppe für die Kampfrichter verantwortlich. Zahlreiche Vertreter aus Sport und Politik beteiligten sich aktiv bei der Siegerehrung und Ursula Born als Vorsitzende des Technischen Komitees Gymnastik/RSG bedankte sich zum Abschluss bei allen Beteiligten und schloss ein attraktives und abwechslungsreiches Wettkampf-Wochenende.

Helga Cossmann