OL: Blackforest3days und JLVK

Datum: 30.04.15

1.400 Läufer gehen vom 1. bis 3. Mai an den Start beim Blackforest3days und JLVK im Schwarzwald.

Die Gundelfinger Turnerschaft organisiert vom 1. bis 3. Mai den größten Wettkampf im Orientierungslauf in der Geschichte des Hochschwarzwaldes, die blackforest3days. Rund 1.000 Teilnehmer aus 18 Nationen starten in Freiburg, Titisee und Hinterzarten. Unter den gemeldeten Läufern befinden sich neben Breitensportlern jedes Alters auch Weltklasse-Athleten. 400 Nachwuchstalente starten parallel beim Jugend- und Junioren-Ländervergleichskampf.
 
Den Auftakt der blackforest3days bildet am 1. Mai ein Sprint durch die Freiburger Innenstadt mit Zieleinlauf beim Stadtgarten ab 15.30 Uhr. Die Konkurrenz ist am Freitag bei den Frauen besonders stark. Unter den Starterinnen befinden neben der 23-fachen Weltmeisterin Simone Niggli auch die amtierende Weltmeisterin über die Sprintdistanz, Judith Wyder.
An den beiden folgenden Tagen können die Sportler im Wald zwischen Titisee und Hinterzarten auf ihren Strecken zwischen 1,9 und 11,4 Kilometern beobachtet werden. Mit Blick über den Titisee laufen die 3-Tage-Läufer ab 13.30 Uhr beim Bundesranglistenlauf auf der Zielwiese oberhalb des Strandbades Titisee ein. Der finale Sieger über alle drei Etappen wird am Sonntag, 3. Mai an der Adlerschanze in Hinterzarten ab 10.30 Uhr ermittelt.
 
Zusätzlich richtet die Gundelfinger Turnerschaft am 2. und 3. Mai den Jugend- und Junioren-Länder-Vergleichskampf (JLVK) aus. Bei diesem nationalen Orientierungslauf-Wettkampf messen sich rund 400 Nachwuchstalente im Alter zwischen 10 und 20 Jahren aus den deutschen Landesverbänden.
 
Am Samstag, 2. Mai laufen die JLVK-Wettkämpfer ab 10.30 ebenfalls oberhalb des Strandbades Titisee ein. Am Sonntag kämpfen die Jugendlichen ab 8.30 Uhr in Hinterzarten um den Staffelsieg.
 
An allen drei Wettkampftagen können Kinder die Sportart Orientierungslauf auf einer extra Strecke kostenlos und ohne Anmeldung ausprobieren.
 
Aufgrund des großen Ansturms mussten die Veranstalter die Meldelisten bereits einen Monat vor Ende des geplanten Meldezeitraums schließen und die Anzahl der Teilnehmer begrenzen. Auch das ist ein Novum beim Orientierungslauf in Deutschland.