OL: Titelkämpfe in Westfalen

Datum: 13.05.14

Susen Lösch (USV Jena) und Bojan Blumenstein (OSC Kassel) heißen die neuen Deutschen Meister über die Sprintdistanz. Im Kurort Bad Lippspringe zeigten beide Aufsteiger in die Eliteklasse am 10. Mai eindrucksvoll welches Niveau sie jetzt schon erreicht haben. 560 Teilnehmer starteten beim Meisterschafts-, Bundesranglisten- und Weltranglistenwochenende in Ostwestfalen.

Ein Kurort wie Bad Lippspringe mit verschiedenen Parkanlagen, die teilweise in den Wald übergehen und einer Innenstadt mit einigen kleinräumigen Passagen sowie ein nahe gelegenes Schulgelände bewies sich als sehr gut geeigneter Austragungsort für eine Sprint-Meisterschaft. Bei wiederholtem Geländewechsel war die volle Konzentration gefordert – was so manchem Wettkämpfer Probleme bereitete.

In den Eliteklassen konnten aus den Ergebnissen der Qualifikation am Samstagvormittag nur bei den Damen Favoriten ausgemacht werden. Mit einem Vorsprung von etwa einer Minute entschied Susen Lösch vom USV Jena das Finale am Nachmittag für sich, gefolgt von Resi Rathmann (SV Schmalkalden) und Theresa Flechsig (USV TU Dresden).

Die Qualifikationsläufe der Herren-Elite wiesen bereits auf ein spannendes Finale hin, auch da sich neben etablierten Läufern der Nachwuchs deutlich zu Wort meldete. Mit einem beherzten Lauf konnte Bojan Blumenstein (OSC Kassel) die Meisterschaft gewinnen. Aber seine Gegner machten ihm diesen Sieg nicht leicht. Nur zwei Sekunden langsamer war der Zweitplatzierte Alexander Lubina (Adler Bottrop), weitere zwei Sekunden dahinter konnte sich Christoph Prunsche (TuS Lübbecke) den dritten Rang sichern.

Nach den schnellen kurzen Passagen am Samstag waren die Anforderungen auf der Karte „Düstere Köpfe“ am Sonntag erwartungsgemäß völlig anders. Das Gelände, bot überwiegend offenen Wald mit tief eingeschnittenen Tälern und nur wenigen detailreichen Gebieten. Trotz einiger Sperrgebiete konnten die Veranstalter auch hier attraktive Bahnen anbieten, die trotz des offenen Waldes konditionell hohe Anforderungen stellten. Bei den Damen setzte sich die erfahrene Monika Depta (OLG Siegerland) vor Susen Lösch und Sabine Rothaug (OSC Kassel) durch. Bei den Herren konnte sich Christoph Brandt (SSV Planeta Radebeul) vor Sören Lösch (USV Jena) und Philipp Müller (Post SV Dresden) platzieren.

Von den achtziger Jahren bis in die neunziger Jahre war Ostwestfalen ein Schwerpunkt des Orientierungslaufs in Deutschland, wobei die Austragung der Weltmeisterschaften 1995 ohne Zweifel die herausragende Veranstaltung war. Lange Zeit war es dann in dieser Region etwas ruhig geworden, aber jetzt haben sich die dortigen Vereine mit der Ausrichtung der Sprint-DM und eines Bundesranglistenlaufs, gleichzeitig Weltranglistenläufe, in hervorragender Weise zurückgemeldet.

Daniel Härtelt

Homepage Veranstaltung: www.dmsprint2014.de

DM-Sprint, Damen
1.       Susen Lösch           USV Jena                       14:44 min
2.       Resi Rathmann       SV Schmalkalden 04         15:45 min
3.       Theresa Flechsig     USV TU Dresden              15:56 min

 

DM-Sprint, Herren
1.       Bojan Blumenstein  OSC Kassel                     15:46 min
2.       Alexander Lubina    DJK Adler 07 Bottrop       15:48 min
3.       Christoph Prunsche TuS Lübbecke                  15:50 min

Bundesranglistenlauf Langdistanz, Damen
1.       Monika Depta         OLG Siegerland               1:01:37      
2.       Susen Lösch           USV Jena                        1:02:32      
3.       Sabine Rothaug      OSC Kassel                      1:05:28

Bundesranglistenlauf Langdistanz, Herren
1.       Christoph Brandt    SSV Planeta Radebeul       1:23:00
2.       Sören Lösch           USV Jena                        1:24:37
3.       Philipp Müller                   Post SV Dresden              1:26:48