Aura Tournee 2018

Finde uns auf Facebook

10. FIG World Cup in Doha

Datum: 25.03.17

Marcel Nguyen (TSV Unterhaching) hat beim Geräte-Weltcup in Doha die Silbermedaille am Barren gewonnen.

Der Olympiazweite von London musste sich mit 15,066 Punkten lediglich dem 19-jährigen Chinesen Zou Jingyuan (15,90) geschlagen geben, der mit 6,8 Punkten nicht nur einen höheren Schwierigkeitswert als der Deutsche (6,2) aufwies. "Er hat auch sehr exakt geturnt", erzählte Nguyens Trainer Valeri Belenki. Sein eigener Athlet zeigte derweil einen leichten Beinfehler bei der Riesenfelge mit Diamidow, kam aber ansonsten mit seinem neuen Übungsaufbau und dem Tsukahara als Abgang gut zurecht. Rang drei ging an den Schweizer Pablo Brägger mit 14,80 Punkten.

Einen Tag zuvor war Nguyen an den Ringen beim Sieg des Armeniers Artur Tovmasyan (15,133 Punkte) mit  14,433 Zählern Sechster geworden Damit verbesserte er sich im Vergleich zum Vorkampf um einen Platz. Der Unterhachinger hatte mit 5,90 Punkten die niedrigste Schwierigkeitsnote im Feld.

Sein Teamkollege Felix Remuta verpasste derweil am Sprung nur knapp das Podest. Mit 14,283 Punkten fehlten dem Weltcup-Debütanten lediglich 0,083 Zähler zu Rang drei. Laut Belenki hatten viele den 19-Jährigen dort auch gesehen. "Immerhin ist er jetzt im Gespräch, und man kennt ihn", sagte der Coach. 

Christopher Jursch hätte am Reck ebenfalls weiter vorne landen können. Doch der Cottbuser leistete sich zu viele Fehler, ließ unter anderem ein Flugelement nach dem Adler mit ganzer Drehung aus und musste nach dem Abgang einen großen Schritt machen. 12,90 Punkte bedeuteten Rang sieben. 

Der vierte DTB-Vertreter, Ivan Rittschik, musste an den Finaltagen zuschauen. Hatte den Chemnitzer am Mittwoch schon das etwas wacklige Pauschenpferd abgeworfen, musste er sich einen Tag später mit zwei Reservistenplätzen zufrieden geben. Am Reck wurde der Sportsoldat mit 13,466 Punkten Neunter, am Barren mit 13,633 Zählern Zehnter.

Insgesamt zog Belenki eine positive Bilanz des Auftritts des deutschen Quartetts im Wüstenstaat Katar. "Die Jungs haben sich sehr angestrengt, und wir haben gezeigt, dass wir wieder da sind."

Bei den Frauen war keine deutsche Turnerin am Start. Die ehemalige DTB-Vertreterin Oksana Chusovitina, die jetzt für ihr Heimatland Usbekistan turnt, gewann das Finale am Sprung mit 14,166 Punkten.

Weitere Infos sind auf der Website des Ausrichters Doha Gym