Aura Tournee 2018

Finde uns auf Facebook

Ausblick 2018

Datum: 08.01.18

Zwei Jahre vor den Olympischen Spielen 2020 in Tokyo beginnt wieder die Qualifizierungsphase. Zu Beginn des Jahres gibt Frauen-Cheftrainerin Ulla Koch einen Ausblick auf die kommenden Arbeitsfelder und Meilensteine.

©turnfestfotos.de/Ulla Koch bei der Pressekonferenz

von Ulla Koch

2017, das Jahr nach den erfolgreichen Spielen in Rio, sollte genutzt werden, um das Team weiter nach vorne zu bringen und individuelle Lösungen im Hinblick auf die sportliche Weiterentwicklung zu gestatten.

Wir wollen die etablierten Leistungsträgerinnen aus dem Top-Team als „Role Models“ nutzen und auf Erfolgskurs halten. Mit Sophie Scheder, Elisabeth Seitz, Kim Bui, Pauline Schäfer und Tabea Alt haben wir erfolgreiche Athletinnen, die sich auf die Heim WM in Stuttgart freuen und vorbereiten.

Dieses haben sie im Jahr 2017 beeindruckend unter Beweis gestellt. Sophie Scheder ist nach ihrer Knieoperation hoch motiviert und hat mit dem Gerättraining wieder beginnen können. Die Erfolge von Kim Bui bei der EM und Universiade, die EM Medaille am Stufenbarren von Elisabeth Seitz und die WM Medaillen von Pauline Schäfer und Tabea Alt zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Pauline und Tabea haben wieder eine Geschichte geschrieben.

Hinter diesem erfolgreichen Olympiakader wurde das Top-Team Future als Katalysator für ein sportlich faires Mittel zur Erhöhung der Konkurrenzsituationen im eigenen Team genutzt. Hier waren vor allem die Turnerinnen gefragt, die nur knapp die Spiele in Rio verpasst haben und sich nun einen Platz erobern wollten. Mit Sarah Voss, Michelle Timm, Amelie Föllinger, Carina Kröll, Leah Grießer, Emma Höfele, Helene Schäfer und Pauline Tratz standen weitere Turnerinnen für internationale Aufgaben (z.B. Weltcups) zur Verfügung.

Meilensteine im Olympiazyklus
Das Jahr 2018 läutet die Olympiavorbereitung und das Qualifikationsprocedere für die Olympischen Spiele 2020 in Tokyo ein. Die neu gestaltete EM in Glasgow (mit weiteren Sportarten) wird als erster Meilenstein angesehen und wird zeigen, wie die europäischen Teams im Vergleich aufgestellt sind.

In der Vorbereitung wird unser Augenmerk auf der Erhöhung der D-Noten an allen vier Geräten fokussiert sein, ohne die präzise Ausführung und technische Exaktheit zu verlieren. Im Frühjahr werden sich einige Turnerinnen den Weltcups stellen, um die neu erlernten Elemente zu testen. Da wir mit der EM erst im August in die Mannschaftsfindung eintreten werden, kann sich jede Turnerin bis dahin optimal entfalten. Wichtig wird sein, dass der erforderliche finanzielle Mittelzufluss garantiert wird, um eine optimale Ausnutzung aller Ressourcen zu sichern und damit die Potentiale der Turnerinnen noch besser entwickeln zu können.

Ausbau der Trainingshalle in Chemnitz
Dazu gehört u.a. auch, dass am so erfolgreichen Bundesstützpunkt Chemnitz der seit Jahren geforderte und geplante Ausbau der Trainingshalle endlich begonnen und fertiggestellt wird. Ohne diesen Ausbau wird es schwierig werden, die eigenen Zielstellungen zu erreichen, oder, wenn möglich, noch zu toppen.

Das Team mit allen Turnerinnen, Trainer/innen und dem Betreuungspersonal ist für den Zyklus bis 2020 aufgestellt und hoch motiviert. Ergänzt durch eine sehr gute medizinische Betreuung und hervorragender wissenschaftlicher Unterstützung steht einer guten Olympiavorbereitung nichts im Wege.

Hauptwettkämpfe 2018

Februar/März/April: Weltcupserie Mehrkampf in Chicago, Stuttgart, Birmingham und Tokyo

April: Großes Teamevent in Jesolo mit ITA, USA, CHN, JPN, RUS, GER…

September: erste WM Quali und Deutsche Meisterschaften in Leipzig

Oktober: Olympische Jugendspiele in Buenos Aires. Länderkampf GER, FRA, ITA, SUI in Deutschland, 

Oktober/November: WM in Doha, Weltcup in Cottbus

 

Jahresausblick Andreas Hirsch

Jahresausblick David Pittaway