Hotel buchen und Gutes tun

Wir für Deutschland

Verfolge hautnah unsere Turnerinnen und Turner. #WirfuerD verbindet Athleten und Fans.

Finde uns auf Facebook

Dauser Deutscher Mehrkampfmeister

Datum: 05.06.17

Lukas Dauser hat den Deuschen Meistertitel im Mehrkampf gewonnen. Der Wahlberliner siegte vor Philipp Herder und Ivan Rittschik sowie einem begeisterten Publikum.

Herder, Dauser, Rittschik (v.l.)

Was für ein packendes Finale haben sich unsere Top-Turner Lukas Dauser (TSV Unterhaching) und Philipp Herder (Sportclub Berlin) in der Max-Schmeling-Halle geliefert. Vor fast 7.000 Zuschauern gab es am Pfingstmontag ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den beiden Mehrkämpfern. Am Ende konnte Dauser seinen ersten Deutschen Meistertitel ganz knapp um 0,05 Punkte erringen.

Die Entscheidung fiel am letzen Gerät, dem Reck. Herder legte mit einer ordentlichen Kür vor und erhielt 13,05 Punkte. Als letzter Starter am Reck ging dann Dauser an das Gerät. Beim Abgang kam er jedoch ins Straucheln und fasste auf den Boden. Die Kampfrichter gaben 13,0 Punkte und dies reichte dem Wahl-Berliner zum Sieg. Er erzielte eine Gesamtpunktzahl von 81,75. "Ich dachte nur‚ warum stellst du nicht einfach deine Beine hin und stehst den Abgang und alles ist Ordnung? Aber so musste ich natürlich nochmal ordentlich zittern, aber im Endeffekt hat es gereicht. Mit meiner Leistung am Boden, den Ringen und Barren bin ich sehr zufrieden. Pferd war nicht astrein, da hab ich ein paar Punkte verschenkt. Aber am Endeffekt steh ich ganz oben und das ist, was zählt“, erklärte Dauser nach dem Wettkampf.

Der zweitplatzierte Herder hatte sich nach seinem Sprungpatzer (nur 12,95 Punkte) sehr gut zurück gekämpft. Selbst nach der Barrenübung lagen die beiden Siegesaspiranten hautnah beieinander, jedoch genügten 81,7 Punkte diesmal nur für Rang zwei. Der dritte Platz ging mit 79,7 Punkten überraschend an Ivan Rittschik (KTV Chemnitz). Der 24-Jährige spielte besonders an seinem Paradegerät Pauschenpferd seine Stärken aus. Mit einem D-Wert von 6,0 und 14,2 Punkten legte er an diesem Gerät den Grundstein für seinen Podestplatz. 

Am Ende des Wettkampfes war Fabian Hambüchen einer der ersten Gratulanten bei den Jungs, der diesen Mehrkampf live in der Halle als Zuschauer mitverfolgte. Ob sich Dauser nun als Nachfolger sehe, kommentierte er folgendermaßen: „Das, was Fabian erreicht hat, wird in hundert Jahren keiner erreichen. Es wird keinen Nachfolger geben und keiner wird in seine Fußstapfen treten und das will ich auch gar nicht! Ich will meine eigenen Fußstapfen machen.“

Alle Ergebnisse zum Mehrkampf der Männer