Hotel buchen und Gutes tun

Wir für Deutschland

Verfolge hautnah unsere Turnerinnen und Turner. #WirfuerD verbindet Athleten und Fans.

Finde uns auf Facebook

Sechs Gerätturner beim EYOF 2017

Datum: 20.07.17

Vom 22. bis 30. Juli tritt der europäische Nachwuchs beim European Youth Olympic Festival (EYOF) im ungarischen Györ an. Im Gerätturnen gehen drei Turnerinnen und drei Turner für Deutschland an den Start.

v. l.: Sascha Münker, Karim Rida, Lucas Kochan, Maurice Praetorius und Jens Milbradt

Leonie Papke (TSV Jetzendorf), Emelie Petz (MTV Stuttgart/ TSG Backnang), Kim Ruoff (TB Neckarhausen),  Maurice Praetorius (KTV Chemnitz), Karim Rida (SC Berlin) und Lucas Kochan (SC Cottbus) wollen sich mit der internationalen Konkurrenz messen.

Jens Milbradt, Junioren-Cheftrainer des DTB, blickt zuversichtlich auf den Wettkampf in Ungarn. „Im Mittelpunkt steht für uns vor allem die Teamwertung. Dort wollen wir uns unter den besten Fünf einordnen. Außerdem erwarte ich, dass wir auch im Einzel-Mehrkampffinale mitturnen werden.“

Der weibliche Nachwuchs ist ebenfalls gut auf EYOF vorbereitet. „Die Konkurrenz ist sehr stark, deshalb wird es schwer, mit dem Team eine Medaille zu gewinnen“, sagt Claudia Schunk, Trainerin der Turnerinnen. „Jedoch gehe ich davon aus, dass wir uns für einige Gerätfinals qualifizieren können. Mit Emelie Petz haben wir eine Athletin, die äußerst sprunggewaltig ist und dadurch enorme Höhen erreichen kann. Sie turnt zudem sehr sauber. Kim Ruoff gehört zum älteren Jahrgang und hat in den letzten Wettkämpfen immer solide und stabil geturnt. Leonie Papke ist noch sehr jung und unerfahren, hat aber im Vorfeld gute Leistungen erbracht. Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit meinem Team.“

Die Turn-Wettkämpfe starten am 25. Juli. Insgesamt fährt Deutschland mit 96 jungen Nachwuchsathletinnen und -athleten nach Ungarn. Die deutschen Sportler sind zwischen 13 bis 17 Jahren alt und treten in den Sportarten Basketball, Handball, Judo, Kanu, Leichtathletik, Radsport, Schwimmen, Tennis, Turnen und Volleyball an.

 

 

Weitere Informationen finden Sie auf der Offiziellen EYOF-Website.

Leonie Papke, Kim Ruoff und Emelie Petz im Interview