DJM männlich 2014 in Fellbach-Schmiden

Datum: 01.07.14

Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften der männlichen Gerätturner (27.-29. Juni) wurden in Fellbach die Sieger in vier Altersklassen ermittelt.

Neben den begehrten Titeln ging es auch um Kaderplätze für das nächste Jahr.
Insgesamt traten 98 Nachwuchsturner in vier Altersklassen bei den Deutschen Jugendmeisterschaften an. Neben den diversen Titel wurde unter den Augen von Cheftrainer Andreas Hirsch und Bundesnachwuchstrainers Jens Milbradt auch die Qualifikation für die Kaderplätze C und D/C Kader 2015 ausgeturnt. Milbradt machte deutlich, dass die zuletzt ausgebliebenen Erfolge deutscher Nachwuchsturner bei internationalen Meisterschaften auf das allgemeine Niveau in allen Altersklassen zurückzuführen sein, welches er in Schmiden als „mäßig“ bezeichnete.

Einer der Lichtblicke bei der JEM im Mai war der Erfurter Nils Dunkel, der in Sofia am Seitpferd Vierter wurde. Auch er war in Schmiden am Start, verzichtete aber im Hinblick auf seinen geplanten Einsatz bei den Olympischen Jugendspiele in Nanjing (CHN) auf die Geräte Boden und Sprung.Die Entscheidung in der AK 12 fiel am letzten Gerät: Thore Beissel vom TSV Kronshagen setzte sich dank starker Leistung am Boden gegenüber dem nach der Pflicht führenden Straubenhardter Silas Hittler im Mehrkampf durch. In der AK 13-14 ging der Mehrkampftitel an den Cottbusser Lucas Kochan, der zudem mit seinem Sieg am Reck auf sich aufmerksam machte. In der AK 15-16 gewann Felix Remuta (Unterhaching), der knapp an der JEM-Teilnahme gescheitert war, den Mehrkampf und unterstrich mit einer überzeugenden Kürleistung seine Nationalmannschaftsambitionen für die kommenden Jahre. Lagen nach dem ersten Durchgang Enrico Barowsy (Cottbus) und Felix Pohl (Kirchheim unter Teck) noch punktgleich auf Platz eins, sicherte sich der Schwabe Pohl mit einer besseren 2. Kür den Titel im Mehrkampf der AK 17-18 . Er konnte außerdem die Finals an Boden und Barren gewinnen und rehabilitierte sich damit für seine verpatzte JEM.

Im Rahmen der Meisterschaften wurde erstmals der Klaus Köste Pokal vergeben, der von der „Akademische Turnriege“ der HSG DHfK Leipzig in Andenken an ihren Trainingskameraden Klaus Köste gestiftet worden ist. Der Pokal wird alljährlich im Sinne „auf den turnerischen Spuren von Klaus Köste“ unter den sechs bestplatzierten Turnern der Deutschen Jugendmeisterschaften (AK 17/18) ausgelobt. Erster Preisträger ist Felix Pohl (im Bild rechts).

 

Alle Ergebnis-PDF gibt es hier!