DTB Turngau-Konferenz 2014

„Nicht wurzeln wo wir stehn, nein weiterschreiten!“ Gutsmuths, J. Chr. Fr.: Gymnastik für die Jugend.

Dies war der Einstieg von Walter Brehm, Vizepräsident Allgemeines Turnen, und er bezog sich auf die vom Deutschen Turntag beschlossene Erklärung und auf das GYMWELT-Konzept. Es gilt dem Beschluss Taten folgen zu lassen und es gemeinsam anzuwenden und umzusetzen. Denn das GYMWELT-Konzept ermöglicht den Turnverbänden die Steuerung der Angebotsentwicklung, der Ausbildungsentwicklung und der Organisationsentwicklung.

Anhand der aktuellen Mitgliederstatistik zeigte Walter Brehm die Abbrüche (Schwachstellen) bei verschiedenen Zielgruppen auf, die da sind:

  • Jungs, im Alter zwischen 12 und Anfang 20,
  • erwachsene Männer und
  • Ältere (ab 60 Jahre)

Für diese Zielgruppen müssen spezifische Angebote bereitgestellt werden wobei die Entwicklung solcher Angebote, wie Walter Brehm aufzeigte, im DTB System sehr unterschiedlich ist. Harald-Michael Jung mit Anna und David vom Parkour-Team der TSG Darmstadt präsentierten eindrucksvoll ihre Erfolgsgeschichte. Aus einer Gruppe von 12 Interessierten Jungs sind mittlerweile 4 Gruppen mit über 80 Aktiven geworden – alles Jungs (mit ein paar Mädels) zwischen 12 und 20.

Für die Zielgruppe der erwachsenen Männer prognostizierte Jörn Rühl „Kuschel-Fitness war gestern“ und erläuterte den aktuellen Trend des Functional Trainings/CrossTrainings, der auf die Turnvereine ideal zugeschnitten ist. Der Spaß- und Quäl-Faktor des Angebots, das ohne stylischen Geräte-Schnick-Schnack daher kommt, steht dabei im Vordergrund. Das DTB-Angebot hierzu heißt 4XF CrossTraining.
In vier Arbeitskreisen wurden weitergehend die Zielgruppen "Ältere" und "Jugendliche" thematisiert und die Situation im Hinblick auf unsere Gütesiegel im Fitness- und Gesundheitsbereich wurde diskutiert.

Maike Tietjens ließ die gesamte Gruppe zum Thema „Personalentwicklung – warum denn in die Ferne schweifen?“ im wahrsten Sinne des Wortes weiterschreiten und zeigte dabei die typischen Ehrenamtskarrieren auf. Das Thema wurde von Cornelia Blank mit einem Vortrag zum Tuju-Pool – Rekrutierung und Bindung von Jugendlichen ergänzt.

Das Fazit von Hans-Peter Wullenweber zum Thema Aufgabenwahrnehmung lautete:

Wir brauchen den Willen und die Anstrengungen, beschlossene Programme gemeinsam und verbindlich umzusetzen. Wir haben ein Handlungsdefizit und kein Konzeptdefizit.

Gerhard Mengesdorf, Präsident des Badischen Turner-Bundes präsentierte die Umsetzung des GYMWELT-Konzept in seinem Landesturnverband. Die gesamte Konferenz zeigte sich beeindruckt und wünschte sich ähnliche Aktivitäten in ihren Landesverbänden.

 

Pia Pauly

 

Alle Powerpoint-Präsentationen stehen im Folgenden zum Download bereit.