DTB Turngau-Konferenz 2013

Zur DTB Turngau Konferenz (25. bis 27. Januar) „Ehrenamtliches Engagement im Turner-Bund“ in Frankfurt a.M. lud Rainer Brechtken, Präsident des Deutschen Turner-Bundes (DTB), alle Vorsitzenden der Turngaue und Turnkreise, die Gauoberturnwarte, sowie LTV-Vizepräsidenten Allgemeines Turnen und Sport und darüber hinaus den Bereichsvorstand Allgemeines Turnen, Sport und DTJ und das DTB-Präsidium herzlich ein.

Prof. Dr. Maike TietjensFRISCH = aufgeweckt und verantwortlich
FROMM = anständig und regeltreu
FRÖHLICH = vertrauensvoll und partizipativ
FREI = blank und transparent

Das ist die Definition von Referentin Sylvia Schenk (Transparency Deutschland) , die am Freitagabend mit der schwierigen Aufgabe ins Rennen ging, „Gute Führung“ im Ehrenamt und damit Begriffe wie „Good Governance“ (gute Führung), „Compliance“ (Regeltreue), „Accountability“ (Verantwortlichkeit), Transparenz, Demokratie und „Stakeholder“ (Interessensgruppen) aufzuarbeiten.

Es ging darum eine Risikoanalyse für die eigene Organisation zu erstellen, um Risikofaktoren präventiv einzudämmen bzw. auszuschließen und mit transparenten Strukturen und Regeln verantwortlich und vertrauensvoll zusammenarbeiten zu können.
Denn dies unterstützt und erleichtert das ehrenamtliche Engagement und ist zwingende Voraussetzung.
Dr. Dirk Steinbach (DOSB-Führungs-Akademie) stellte im Anschluss einen Orientierungsrahmen für das Ehrenamtsmanagement vor, der hilft die Gewinnung, Bindung und Förderung von ehrenamtlichem Engagement systematisch anzugehen und zu gestalten. Der „Lebenszyklus“ des Engagements steht dabei mit den Besonderheiten und jeweiligen Bedürfnissen des Ehrenamtlichen im Vordergrund.


Der Samstagvormittag war insofern auch den zentralen Phasen dieses Ordnungsrahmens gewidmet. Und hier lohnt sich zum einen der Blick nach Innen – was haben wir denn alles schon? – aber auch vor allem nach außen – Was machen denn die anderen? So stellte Frau Sigrid Jacob vom Freiwilligenzentrum Offenbach ihre Arbeit und ihre Erfahrungen vor. Hier sind Profis am Werke, die die Vereine und Verbände bisher noch gar nicht wahrgenommen haben aber davon partizipieren könnten.
Frau Ursula Brendel stellte ihre Arbeit und Erfahrungen im Diakonischen Werk Hessen/Nassau vor. Auch hier gibt es viele Parallelen und Ideen, die auch zu den Turn- und Sportvereinen und Verbänden passen.
Nach dieser intensiven Diskussion um die Förderung des ehrenamtlichen Engagements wurde es im weiteren Programm verbandspolitischer und auch sehr pragmatisch. Mitgliedermeldung, Ganztagsschule, GYMWELT, LaGYM, Deutsches Turnfest in der Metropolregion, Markenbildung im DTB sind dabei die Schlaglichter. So richtig anstrengend und aktiv wurde es als alle zur TG Bornheim aufbrachen, um den größten deutschen Sportverein (24.000 Mitglieder) kennenzulernen und dort das neue DTB-Programm „LaGYM – Dance Feeling“ als LaGYM-Party zu erleben.


Das geballte Wissen der Turngaue und der Turnbewegung, das an diesem Wochenende zusammen kam, wurde gut genutzt, um sich auszutauschen, voneinander zu lernen, Pläne zu schmieden und motiviert und sensibilisiert am Sonntag wieder nach Hause zu fahren.

Dokumente des Wochenendes zum Download

Freitag

Samstagvormittag

Samstag

Sonntag