Bisherige Preisträgerinnen

Inge Voltmann-Hummes (l.) gratuliert Sunny Graff (r.), Preisträgerin 2008

Die bisherigen Preisträgerinnen finden Sie hier.

Wer war Els Schröder?

Els Schröder

Geboren am 9. Juni 1899 war Els Schröder in ihren aktiven Jahren eine typische Turnerin der zwanziger Jahre:

vielseitig interessiert und begeistert von den modernen Richtungen der Gymnastik mit ihren schwingenden und fließenden Bewegungen, die die alten turnerischen Frei- und Ordnungsübungen langweilig und antiquiert erscheinen ließen.

Els Schröder war eine berufstätige Frau. Dabei hatte sie das Glück, ihr Hobby zum Beruf machen zu können: "Ich glaube, es war so etwas wie eine Berufung. Ich wollte dieses Glückgefühl, das mir Laufen und springen gaben, an andere weitergeben. Deshalb entschied ich mich für den Lehrerberuf." "Frauenturnen in Frauenhände" war der Wahlspruch von Els Schröder - und er hat auch heute noch Gültigkeit. Ihren eigenen fachlichen Qualitäten und der Solidarität der Frauen verdankte Els Schröder 1929 beim Deutschen Turntag in Berlin ihre Wahl zur ersten Frauenturnwartin, wo sie sich gegen einen männlichen Konkurrenten erfolgreich durchsetzte. Die Verweigerung, Mitglied in der NSDAP werden, beendeten alle ihre Aktivitäten. Als Landesfrauenwartin im Pfälzer Turnerbund nahm Els Schröder 1948 wieder ihre engagierte Verbandsarbeit auf. Els Schröder verstarb am 31. März 1996 im Alter von 96 Jahren in München. Bis ins hohe Alter war sie sportlich aktiv.