Mitglieder

Vorsitzender der Kommission
Volkmar Framenau (Sersheim)
Richter a.D. &
ehem. Präsident des STB


Beisitzer
Prof. Dr. Klaus Jung (Mainz)
Dr. med. Ralph Kern (Idstein)
Kim Bui (Stuttgart)
Friederike Langer (Schneverdingen)

-----------------------------------------------

Anti-Doping-Beauftragter des DTB

Dieter Kirkamm
dg.kirkamm@t-online.de

Leiter Anti-Doping-Referat DTB
Sven Karg
Tel.: +49 (0) 69 / 67 80 11 48
E-Mail: sven.karg@dtb-online.de

 

Fakten zum Anti-Doping im DTB

  1. Die o. g. Formulierung wurde 1994 in die Satzung aufgenommen, gleichzeitig wurden die Rahmenrichtlinien des damaligen DSB zur Bekämpfung des Doping als Bestandteil der Satzung aufgenommen.

  2. Bereits im Jahr1997 hat das Präsidium des Deutschen Turner-Bundes einen umfassenden "Ehrenkodex im Spitzensport des Deutschen Turner-Bundes" beschlossen, der an die Verantwortung von Trainern, Athleten, Erziehungsberechtigte, ehrenamtliche und hauptberufliche Funktionäre, Mediziner, Therapeuten sowie Kampfrichter innerhalb ihres jeweiligen Engagements im Spitzensport appelliert.

  3. Im November 2006 wurden die weitergehenden Anti-Doping-Bestimmungen der NADA (NADA-Code) als § 21 in die DTB-Satzung aufgenommen und die jeweils nachfolgenden Ordnungen des DTB entsprechend angepasst.

  4. Gemäss den Vorgaben des NADA-Code wurde die Besetzung der Anti-Doping-Kommission sowie des Anti-Doping-Beauftragten im DTB Anfang 2007 neu strukturiert.

  5. Der DTB beteiligt sich mit seinen Athletinnen und Athletinnen an den Maßnahmen der NADA und WADA im Zuge der Anti-Doping-Bestimmungen. In den Jahren 2004, 2005 und 2006 haben sich die DTB-Aktiven in den olympischen Sportarten insgesamt 441 Dopingkontrollen bei Wettkämpfen und im Training unterzogen. Alle Dopingkontrollen waren negativ, siehe dazu die Jahresbilanzen der NADA.

  6. Neben den von der NADA initiierten Anti-Doping-Proben lässt der DTB jährlich bei den Deutschen Meisterschaften der Senioren in den Olympischen Sportarten 24 zusätzliche, freiwillige Proben auf Kosten des DTB vornehmen. Dies erfolgt bereits seit Mitte der 90er Jahre.

  7. Der DTB unterstützt die NADA in ihrem Kampf gegen Doping und informiert seine Athletinnen und Athleten sowie das hauptberufliche Personal im Spitzensport über aktuelle Modifizierungen des NADA-Code wie z.B. der Umsetzung der Verfahrensweise mit der Missed Test Policy.

  8. Seit Anfang 2007 hat der DTB an die NADA 44 Kader des A- und B-Kaders gemeldet, die damit dem Nationalen Testpool angehören. Diese Kader sind verpflichtet, sich bei einer 24-Stunden-Abwesenheit vom gemeldeten Aufenthaltsort bei der NADA individuell abzumelden.

  9. Alle weiteren Bundeskader unterliegen dem Status einer 72-Stunden-Meldepflicht. Das heißt, auch sie werden in das System der Überprüfungen einbezogen, wenn auch nicht in der Intensität der Mitglieder des Test-Pool.