Ehrenpräsident

Rainer Brechtken, Schorndorf

16 Jahre war Rainer Brechtken DTB-Präsident. 2016 schied er auf eigenen Wunsch beim außerordentlichen deutschen Turntag in Frankfurt-Nied aus seinem Amt aus. Brechtken installierte in seiner Amtszeit die Dachmarken Kinderturnen, Turnen, und Gymwelt beim Deutschen Turner-Bund. Darüber hinaus feierte der DTB in diesen 16 Jahren zahlreiche Erfolge in seinen Spitzensportarten, gekrönt mit Olympiasieg von Fabian Hambüchen am Reck. Brechtken setzte sich stark dafür ein, dass internationale Wettkämpfe wie die Weltmeisterschaften im Trampolinturnen (2003), Gerätturnen (2007) und der Rhythmischen Sportgymnastik (2015) in Deutschland ausgetragen wurden.

Von 1994 bis 2012 war der ehemalige Politiker Präsident des Schwäbischen Turnerbundes, von 1996 bis 2000 Vizepräsident beim DTB.

Ehrenpräsident

Prof. h.c. Prof. Dr. Jürgen Dieckert, Oldenburg

Mit dem Deutschen Turntag 2000 endet die zehnjährige Amtszeit des DTB-Präsidenten Prof. Dr. Jürgen Dieckert, der 1990 in Hannover für zwei Jahre, 1992 in Bonn für vier Jahre und 1996 in Ulm für weitere vier Jahre als Präsident an die Spitze des Verbandes gewählt wurde.

Dieckert engagierte sich in der Turnerjugend und war von 1962 bis 1966 Bundesjugendwart des Deutschen Turner-Bundes. Anfang der 70er Jahre war er Präsidialmitglied im Deutschen Sportbund und Mitbegründer der Trimm-Dich-Bewegung. Im Jahr 1990 fand er mit seiner Wahl zum Präsidenten den Weg zurück zum Deutschen Turner-Bund und führte den Verband zehn Jahre mit großem Engagement und persönlichem Einsatz.

Ehrenmitglieder

  • Paul-Gerhard Wienberg-Schaper
  • Werner Mais, Brechen
  • Prof. Dr. Herbert Hartmann, Bensheim
  • Hans-Jürgen Zacharias, Bedburg-Hau
  • Rosemarie Napp, Hannover
  • Sibylle Richter, Mühlacker

Ehrenmitglied Paul-Gerhard Wienberg-Schaper
Paul-Gerhard Wienberg-Schaper ist beim Turntag 2009 in den Kreis der Ehrenmitglieder des Deutschen Turner-Bundes aufgenommen worden. Wienberg-Schaper tauchte 1962 im Turnverein TSC Viktoria Wilhelmsburg-Veddel in die Turnbewegung ein. Seit 1970 ist er Mitglied im Altonaer Turnverein 1970. Von 1963 bis 1973 war er Vereinskinderturnwart beim TSC Veddel und Kinderturnwart der  Hamburger Turnerjugend von 1965 bis 1978, danach Vorsitzender der Hamburger Turnerjugend. Wienberg-Schaper engagierte sich als Vorstandsmitglied im VTF Hamburg, seit 1988 steht er diesem als Vorsitzender vor.

Von 1990 bis 1994 engagierte er sich zudem als Präsident des Organisationskomitees für das Deutsche Turnfest Hamburg 1994. Seit 1982 beteiligt er sich in verantwortlicher Position in den Gremien des Deutschen Turner-Bundes auf Bundesebene, als Bundeskinderturnwart im  Hauptausschuss von 1982 bis 1988 sowie als Präsident eines Landesverbandes seit 1988 im Verbandsrat und im Hauptausschuss. Nach alter Hamburger Kaufmannsart hat er bis 2006 auf offizielle Ehrungen durch den DTB verzichtet.

Ehrenmitglied Hans-Jürgen Zacharias

Seit 2004 ist Hans-Jürgen Zacharias Ehrenmitglied des Deutschen Turner-Bundes, für den er sich seit über 30 Jahre engagiert. Angefangen als aktiver Turner in den 50er Jahren folgten Ämter als Bundesoberturnwart, Bundeskunstturnwart und Bundessportwart. Insgesamt 30 Jahre gehörte Zacharias dem Präsidium des Deutschen Turner-Bundes an. Seit 1984 war er Präsidiumsmitglied des Internationalen Turnerbundes, wo er von 1996 an das Amt des Vizepräsidenten bis zu seinem Ausscheiden im Jahr 2000 begleitete. Darüber hinaus hat sich Hans-Jürgen Zacharias überragende Verdienste erworben in der Organisation zahlreicher Welt- und Europameisterschaften sowie Weltgymnaestraden in Deutschland und insgesamt neun Deutschen Turnfesten.

Ehrenmitglied Prof. Dr. Herbert Hartmann
Mit der Verleihung der Ehrenmitgliedschaft würdigt der Deutsche Turner-Bund das erfolgreiche Engagement von Prof. Dr. Herbert Hartmann im Verlauf seiner 24-jährigen Mitgliedschaft im Präsidium des Deutschen Turner-Bundes als Oberturnwart und Vizepräsident sowie als Präsident des Organisationskomitees für das Deutsche Turnfest München 1998. Darüber hinaus hat Prof. Dr. Herbert Hartmann besonderen Beitrag geleistet, in seinem Engagement für die internationale Entwicklung des Allgemeinen Turnens und der Weiterentwicklung der Weltgymnaestraden, insbesondere durch sein Wirken in den Gremien des Internationalen Turner-Bundes (FIG) sowie in europäischen Partner-Organisationen.
Derzeit ist Prof. Dr. Herbert Hartmann Leiter der Turnfest-Akademie.

Ehrenmitglied Werner Mais
Im Deutschen Turner-Bund belebte Werner Mais das Rhönradturnen, dessen Bundesfachwart er lange war. Von 1982 an, war Mais für acht Jahre DTB-Vizepräsident und war Vorsitzender des Organisationskomitees für das Deutsche Turnfest 1983 in Frankfurt am Main. Besondere Verdienste erwarb er sich ab 1990 in der Unterstützung beim Aufbau des Thüringer Turnverbandes in enger Zusammenarbeit mit Anita Pester, der Präsidentin des TTV. Am 9. Mai 1992 wurde er beim Deutschen Turntag in Bonn zum Ehrenmitglied des DTB ernannt.

Ehrenmitglied Rosemarie Napp
Nachdem Rosemarie Napp als Vizepräsidentin Olympischer Spitzensport (2006 – 2013) nicht wieder kandidierte, ernannte sie der Deutsche Turntag 2013 in Frankfurt zum Ehrenmitglied. Rosemarie Napp kommt aus dem Niedersächsischen Turner-Bund (Landesfachwartin 1975-1982, Vizepräsidentin Spitzensport 1994 -2013), war einige Jahre (1982-1992) Bundesfachwartin bzw. Vorsitzende des Technischen Komitees Rhythmische Sportgymnastik im DTB und als internationale Kampfrichterin der RSG (1986-1996) sowie im TK in der EuropäischenTurn-Union (UEG) tätig. „Mit der Verleihung der Ehrenmitgliedschaft würdigt der Deutsche Turner-Bund das erfolgreiche und verantwortungsvolle Engagement von Rosemarie Napp für die Turnbewegung. In ihren Tätigkeiten als Vizepräsidentin des Deutschen Turner-Bundes hat sich Rosemarie Napp besonders um den Olympischen Spitzensport und die Durchführung Deutscher Turnfeste verdient gemacht“ heißt es in der Ernennungsurkunde.

Ehrenmitglied Sibylle Richter
Sibylle Richter war von 2004-2013 als Vizepräsidentin Sport Mitglied des DTB-Präsidiums. In Folge eines schweren Fahrrad-Unfalls stand sie 2013 für eine weitere Amtsperiode nicht mehr zur Verfügung. In seiner Laudatio zu den Verdiensten von Sibylle Richter hob DTB-Präsident R. Brechtken vor allem ihr Engagement für das Gerätturnen in der Schule hervor, das sie auch in die Deutsche Schulsportstiftung eingebracht hat. Ferner hat sich Sibylle Richter um die Entwicklung der Sportarten im DTB sowie in der Organisation Deutscher Turnfeste nachdrücklich verdient gemacht. Der Deutsche Turntag 2013 in Frankfurt ernannte Sibylle Richter zum Ehrenmitglied des DTB: „Mit der Verleihung der Ehrenmitgliedschaft würdigt der Deutsche Turner-Bund das erfolgreiche und verantwortungsvolle Engagement von Sibylle Richter für die Turnbewegung. In ihren Tätigkeiten als Vizepräsidentin des Deutschen Turner-Bundes hat sich Sibylle Richter besonders um die Entwicklung der Sportarten des Deutschen Turner-Bundes und die Durchführung Deutscher Turnfeste verdient gemacht.“